Haarige Gedichte
Gedicht - Haar, Haare, Frisur, Friseur, Haarfarben, blond, Blondine, Rothaarige, Glatze, Haarausfall, Bart, Rasur, Zöpfe, Locken, Dauerwellen ...

Unser Buchtipp

Abenteuer im Frisiersalon

Abenteuer im Frisiersalon
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-0-5

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

Haarige Angelegenheiten

© Gisela Segieth

Haarig geht es bei uns zu
niemals kriegt man seine Ruh
hier in dem Friseursalon
wo man trägt nur nen Sarong.

Heute kam zu uns ein Mann
der nicht einmal lesen kann
sonst hätt er dies gleich erkannt
und wäre wohl weg gerannt.

Denn er staunte nicht sehr schlecht
scheinbar war es ihm nicht recht
dass auf seinem eignen Kopf
war nur noch ein blanker Schopf.

Haare hatte er nicht mehr
als ein Dutzend, sonst war's leer
dennoch wollt er schneiden lassen
was, das war doch nicht zu fassen.

Eine Frau kam bald herein
war sie auch ein wenig klein
hatte sie doch blondes Haar
das für sie sehr kostbar war.

Ach, was war sie eine Schau
von recht ordentlichem Bau
und der Mann geriet in Not
bei dem Anblick, den sie bot.

Denn ihr Haar gefiel ihm gut
schenkte ihm sogleich auch Mut
schon wollt er davon ein Stück
für ne eigene Perück.

Doch die Frau, sie lachte nur
hatte Mitleid keine Spur
ließ sie waschen wie auch föhnen
und ihr Lachen kam zum Tönen.

Da wurd traurig dieser Mann
der seither nicht lachen kann
ging davon und weinte laut
da zu fragen er getraut.

Ich lief ihm gleich hinterher
denn mein Herz, es ward mir schwer
bei der ach so großen Not
den sein Anblick uns doch bot.

Und ich holte ihn zurück
bot ihm an von mir ein Stück
krauses und sehr braunes Haar
das fand er ganz wunderbar.

Mutig ging er mit mir mit
hielt mit mir genau den Schritt
bis in den Friseursalon
wo ich gab ihm nen Sarong.

Den zog er auch sogleich an
was man gar nicht fassen kann
seither wartet er darauf
dass mein Haar man setzt ihm auf.

Mit dem Haar wird er dann gehn
dass es kann ein jeder sehn
wie ein Pascha läuft er rum
ach, wie ist der Mensch so dumm.

Ja, man könnte wirklich glauben
dass dem Menschen Haare rauben
den Verstand, den er besitzt
ohne scheint er nicht gewitzt.

Sollten Haare wirklich geben
erst den Sinn in einem Leben
ist man ohne sie denn leer
das zu glauben fällt mir schwer.

Denn dann würden viele Leute
die das Leben früher freute
ohne Haare nur noch trauern
und im Leben glatt versauern.

Doch die Welt ist voller Leut
die das Leben dennoch freut
trotz dem eignen kahlen Kopf
nicht werden zum Sauertopf.

Also freut Euch doch darüber
dadurch wird die Welt nicht trüber
denn ihr spart doch sehr viel Geld
für den andern Rest der Welt.

Braucht's nicht zum Friseur zu bringen
dafür lasst die Gläser klingen
genießt das Leben wie es ist
da kein Mensch Haar an Euch vermisst.

Eingereicht am
27. November 2007

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

Ein haariges Lesevergnügen


Eine Sammlung von "haarigen Geschichten" finden Sie in dem Buch, das aus unserem Wettbewerb "Abenteuer im Frisiersalon" hervorgegangen ist.

Abenteuer im Frisiersalon Abenteuer im Frisiersalon
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-0-5

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

© Dr. Ronald Henss Verlag     Home Page