Haarige Gedichte
Gedicht - Haar, Haare, Frisur, Friseur, Haarfarben, blond, Blondine, Rothaarige, Glatze, Haarausfall, Bart, Rasur, Zöpfe, Locken, Dauerwellen ...

Unser Buchtipp

Abenteuer im Frisiersalon

Abenteuer im Frisiersalon
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-0-5

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

Graue Haare

© Marco Ansing

Oh Spieglein, Spieglein an der Wand,
Hat überhaupt noch was Bestand?
Das Altern wird mir nun ein Graus,
Heut' fielen mir drei Haare aus.

Drei Haare - sie war'n silbergrau,
Wie sag' ich dies nur meiner Frau?
Ein alter Mann, das bin ich nun,
Wie kann ich jetzt noch seelig ruh'n?

Bald bin ich kahl an meinem Kopf,
Nicht mehr begehrt, ich armer Tropf.
Denn volles Haar - ein jeder ahn's,
Ist Inbegriff des Jugendwahns.

Oh Spieglein, den ein Nagel hält,
Du bist berühmt in dieser Welt,
Als einer, der die Wahrheit spricht,
Komm! Lüg' mir heute ins Gesicht!

Zeig' mir was nicht vorhanden ist,
Nutz' jede Dir bekannte List.
Ich will kein graues Haar mehr seh'n,
Mach diesen Frust nun ungescheh'n.

Es hilft nicht Betteln oder Klagen,
Den Kopf muss ich nun einmal tragen.
Der Spiegel lässt sich nicht erweichen,
Dann müssen andere Mittel reichen:

Man nehme Shampoo und Lotion,
"Einmassieren" - Solch ein Hohn! -
Steht auf der Packung hier geschrieben
Das ist doch sicher übertrieben.

Massiere ich - Oh weh oh Graus,
Dann fallen noch mehr Haare aus.
Da steh' ich nun vor meinem Spiegel
Und gebe darauf Brief und Siegel:

"Ich werde Herr von dieser Lage,
Auch wenn ich dies nicht mehr ertrage."
Da klopft es laut, ich werde bleich
Und schon werden die Knie weich.

"Schatz! Ich will heut auch ins Bad"
"Oh Liebling, ich brauch' Deinen Rat!"
Ruf ich und lass' die Frau hinein
Nun steh' ich da im Lichterschein.

Ich deute auf die grauen Haare
Wie auf besonders teure Ware
"Sieh hier mein Schatz, ich werde alt
Die Zeit macht auch vor mir nicht halt!"

Da lacht sie laut und schaut mich an,
"Ich lieb' Dich doch, mein guter Mann,
Und wär' Dein Kopf auch ohne Zier',
Ich bleib für immer doch bei Dir.

Nun husch hinaus - ich brauch' den Raum,
Und halt nun Deine Angst im Zaum.
Geh' lieber hin zu uns'rem Bett,
Und putz es - denn das wäre nett.

Der graue Kater kam heut' Nacht,
Und hat Dir etwas mitgebracht.
Auf Kissen, Decke und Gestell,
Sind Haare von des Katers Fell.

Eingereicht am
12. Januar 2008

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

Ein haariges Lesevergnügen


Eine Sammlung von "haarigen Geschichten" finden Sie in dem Buch, das aus unserem Wettbewerb "Abenteuer im Frisiersalon" hervorgegangen ist.

Abenteuer im Frisiersalon Abenteuer im Frisiersalon
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-0-5

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

© Dr. Ronald Henss Verlag     Home Page