Haarige Gedichte
Gedicht - Haar, Haare, Frisur, Friseur, Haarfarben, blond, Blondine, Rothaarige, Glatze, Haarausfall, Bart, Rasur, Zöpfe, Locken, Dauerwellen ...

Unser Buchtipp

Abenteuer im Frisiersalon

Abenteuer im Frisiersalon
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-0-5

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

Wenn Haare träumen

© Georg Breitkopf

Wenn Haare träumen, sehnen, hoffen,
legt das, intimste Wünsche offen,
denn die Freiheit aller Haare,
gibt es lange, viele Jahre,
und alle wünschen kollektiv
sie nicht durch Kämmen, einzudämmen,
auch der Ausdruck "Haare machen",
den man häuf- und ständig hört,
ist so, wie noch manch andere Sachen,
vom Grunde auf, total verkehrt,
denn, was da ist, vielfach schön,
braucht man nicht machen, eingesehen?

Was auf dem Globus ist verboten,
auch Haare können das nicht leiden,
das wäre noch mal auszuloten,
es ist ein Graus, dieses, Beschneiden,
noch eines, für die Haare, mies,
erklärt ist's auf die Schnelle,
für Surfer, wohl das Paradies,
für Haare nicht, die Dauerwelle,
ist als vermeintliche Schönheitsbestätigung,
für sie eine chemische Vergewaltigung.

Achselhaare träumen schön,
sie wären lang und stets zu sehn,
mann könnte sie dann stufig schneiden,
ein bisschen Gel, und sie so leiden,
doch weiß das Haar, der arme Tropf,
der Mensch nimmt selten die Hände hintern Kopf.
der Mensch, kann sicher ich dir sagen,
wird sich nie in die Achselhöhle des Löwen wagen.

Nasenhaare wären gerne frei,
mit flimmern wär es dann vorbei,
auch kämen sich, nicht mehr verloren,
vor, die Haare in den Ohren
sehr gern im Winde wehen, oh,
würden die, sonst am Popo.

Auch die Haare an den Beinen,
werden sich im Traum vereinen,
wachsen sprießen wie in Lenzen,
voller Kraft, ganz ohne Grenzen,
und erstmals sind sie, weil, ja eitel,
furchtbar stolz auf ihren Scheitel.

Ein kleines Haar alleine träumt,
kann, vor sich, viele Dinge sehn,
doch seine Wurzel, die es meint,
die hat's bis heut noch nie gesehn.

Was Haare fürchten, immer schon,
ist Wurzelspitzenresektion,
doch alle träumen, hier auf Erden,
durch Perückenamt unsterblich werden.
Und wohlfühlen, nie klagen, schämen,
tun nur die Haare auf den Zähnen.

Eingereicht am
21. Dezember 2007

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

Ein haariges Lesevergnügen


Eine Sammlung von "haarigen Geschichten" finden Sie in dem Buch, das aus unserem Wettbewerb "Abenteuer im Frisiersalon" hervorgegangen ist.

Abenteuer im Frisiersalon Abenteuer im Frisiersalon
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-0-5

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

© Dr. Ronald Henss Verlag     Home Page