Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Eingereicht am
03. April 2007

Rote Herzen in Orange!

© Gaby Schumacher

Irgendwann ist es in den meisten Teenager- oder auch Jungerwachsenenherzen soweit. Eine bestimmte Sehnsucht steigt hoch, lässt sich nicht mehr bezähmen, noch nicht einmal mehr per dem allseits gepriesenen Verstand. Der ist nämlich futsch, verbannt für lange, lange Monate.

Dann ist es eines Tages so weit.

In der Zeit darauf behandele ich die betreffende Tochter, als ob sie aus Zucker ist und krame, kommen wir es auf das besagte Thema, insgeheim in Windeseile sämtliche Psychologie-Schachzug-Regeln aus meinem Gedächtnis. Ich lerne in Nullkommanix, meine Plapperschnute zu bremsen und stattdessen jedes Wort vorsichtshalber mindestens dreimal auf die berühmte Goldwaage zu legen. Es ist verteufelt anstrengend, bringt mir aber die triumphale Erkenntnis:

"Mensch, das habe ich wieder gut hingekriegt. Die strahlt ja wie die Sonne höchstpersönlich!"

Unsere Unterhaltung läuft in etwa so ab:

"Es macht wirklich Spaß mit Knautschi."

"Natürlich, Mama!"

"Wie lieb der mit uns läuft. Er trotzt überhaupt nicht und legt sich auch nicht mit den Anderen an."

"Selbstverständlich nicht, Mama!"

"Seit er bei uns ist, sind wir richtig fix geworden!"

"Knautschi ist eben tüchtig!"

"Zudem ist er soo bescheiden!"

Meine Tochter grinst:

"Wie ich, Mama. Hat er von mir... !"

Ich schlucke: "Nee, so ganz trifft das nicht zu. Du fr... isst mindestens das Doppelte!"

Die Miene meiner Tochter verdüstert sich. Ist es die Aussage an sich oder etwa nur die Formulierung... ?

Doch den pädagogischen Zweig des Lyzeums habe ich schließlich nicht umsonst besucht, mache also meinen Schnitzer schleunigst wieder wett:

"Beide habt ihr eine tolle Figur!"

Über das jungerwachsene Gesicht geht ein deutliches Leuchten.

"Puuh, gerade noch die Fettnäpfchen-Kurve gekratzt!", atme ich auf.

Dieses Fettnäpfchen-Radiergummi wirkt wahre Wunder. Es bleibt nicht allein bei jenem leichten Freudenschimmer. Mein Nachwuchs wird regelrecht gesprächig:

"Mama, er ist ja so süüß!"

Hastig pflichte ich bei. Krampfhaft überlege ich: "Schnell noch ein Lob obendrauf!"

"So etwas Niedliches sieht man selten!", bekräftige ich.

Damit befinde ich mich wieder auf der sicheren Seite. Tatsächlich schweigen wir beide die nächsten zwei Minuten, jede in ihre Gedanken vertieft und setzen gutgelaunt unseren Weg fort.

Zunächst geschieht auch nichts Aufregendes. Dann allerdings landet unser Liebling, der wegen unserer Lobhudelei schon gar nicht mehr weiß, wie er seine Schnauze noch höher strecken kann, im absoluten Schwarm-Himmel. Ein hoch eleganter, dunkelblauer BMW der Luxusklasse rauscht an uns vorbei. Ein wenig verunsichert forsche ich im Gesicht meiner Tochter. Verkraftet sie diese unverfrorene Prestige-Provokation... ? Wird es Knautschis Seele einen grausamen Schock versetzen?

"Der sieht wirklich gut aus!", bemerke ich vorsichtig, wiederum jedes Wort auf die schon erwähnte Goldwaage legend.

Mein Nachwuchs stutzt zwar für einen Moment, doch dann, sichtlich in höheren Sphären schwebend, erwidert er im Brustton der Überzeugung:

"Ja, aber gegen meinen Knautschi ist er ein Nichts. Der ist der Schönste von allen!"

Ein zweites Mal an diesem Tage hat die Sonne eine ernst zu nehmende Konkurrenz.

Darf ich vorstellen?

Knautschis offizieller Name: Knautschi-Orange von Micra zu Nissan!!

Kurzgeschichten unserer Autoren
Der Mann, der vergewaltigt wurde und andere Geschichten  Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-8-7 Schlüsselerlebnisse  Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-8-7 Karin Reddemann: Gottes kalte Gabe Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-3-6
Direkt beim Verlag bestellen

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

Copyright-Hinweis: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.