www.online-roman.de
www.ronald-henss-verlag.de
Kindergeschichten Märchen Sagen Geschichte Erzählung Kindergeschichte

Bärentraum

© Gaby Schumacher


Es war einmal ein kleines Mädchen mit dem schönen Namen Sofie. Vier Jahre war es jung. Aber anstatt wie die meisten Kinder in diesem Alter übermütig und fröhlich durch den Tag zu hopsen, lief Sofie meistens traurig und unglücklich herum. Sie bedrückte ein großer Kummer, über den sie mit keinem anderen Menschen reden konnte. Ganz schwer war ihr kleines Herz deswegen, zumal sie da auch keinen Ausweg wusste.
Sofies Mutter verhielt sich oft sehr böse ihrer Tochter gegenüber. Selbst ohne Grund schimpfte sie dauernd mit ihr. Sofie war manchmal sehr ängstlich. Anstatt das kleine Mädchen dann liebevoll zu unterstützen, lachte sie es gar aus. Nur sehr selten fühlte sich Sofie in ihrer Nähe sicher und geborgen. Der Vater sagte nicht viel gegen die Launen der Mutter. Er wollte seine Ruhe. Viel Zeit hatte er ohnehin nicht für seine kleine Tochter, denn er musste viel arbeiten und war oft beruflich verreist.
Sofie hatte noch einen viel älteren Bruder. Mit seinen dreizehn Jahren ging er so ganz anderen Interessen nach als seine kleine Schwester, die eine hingebungsvolle Puppenmutter sowie Freundin für den Bären Benjamin war. Das war mit viel Arbeit verbunden, denn sowohl Puppenkinder als auch Stofftiere möchten umsorgt und verwöhnt werden. Dafür konnte ihr Bruder sich natürlich nicht begeistern, sondern hing meist mit seinen Freunden herum.
Ausschließlich, wenn die keine Zeit hatten, spielte er mit Sofie. Fürs Tischfußball und zum gemeinsamen Blödsinnmachen war sie ihm gerade recht. Ja, was das Letztere anging, verstanden sich die Geschwister prima, oft zum Ärger ihrer Eltern, die sie mit ihren Streichen regelmäßig auf die Palme brachten. Aber davon abgesehen kümmerte sich der ältere Bruder sich nicht allzu viel um die Kleine und sie lebten beide jeder für sich. So verschloss sich Sofie immer mehr vor allen, sogar vor ihren Freundinnen. Selbst denen wagte sie nicht über ihren Kummer zu erzählen.
Wieder einmal war ein Tag vorüber, an dem die Mutter besonders herzlos mit ihr umgesprungen war. Für Sofie gab es bei solchen Gelegenheiten keine Möglichkeit, sich zu wehren. Sie war ja nur ein kleines Kind, völlig abhängig und dem schutzlos ausgeliefert. Sofie lief völlig verzweifelt herum, aber niemand schien es zu bemerken, am wenigsten ihre Mutter.
Abends lag Klein-Sofie weinend im Bett, das Tränen nasse Gesicht ins Kopfkissen gedrückt, im Arm ihren treuen Teddy Benjamin. Mit ihm führte sie lange Gespräche über alles, was sie so bewegte. Leider waren es nur recht wenige fröhliche Gespräche. Meistens ging es um Sofies großen Kummer, dass ihre Mutter sie so wenig verstand, denn das wütete stets und unverdrängbar in ihr.
Wenigstens Benjamin verstand sie, unterbrach ihren Redeschwall nicht, sondern hörte einfach nur zu, schmiegte sich an sie und schmuste stundenlang mit ihr, um seine kleine Freundin zu trösten. Benjamins Zottelpelz fing geduldig all ihre Tränen auf.
?Mich hat niemand richtig lieb!?, schluchzte sie. ?vielleicht wäre Mama sogar froh, wenn ich gar nicht da wäre!? Bei diesem schlimmen Gedanken weinte sie immer heftiger. Nicht nur die Tränen kullerten, sondern ihr ganzer Körper zitterte vor Verzweiflung.
?Benjamin, du bist mein einziger Freund?, schluchzte sie.
Teddy Benjamin schwieg zu all dem. Sein Kopf aber lag fest an Sofies Wange.
Nach ein paar Minuten jedoch flossen keine Tränen mehr. Stille Hilflosigkeit hielt Sofie gefangen. Erschöpft drehte sich das kleine Mädchen noch fester in seine Decke, schloss die Augen und fiel endlich in einen barmherzigen Schlaf.
Sofie, ich hab dich ganz doll lieb. Mir musst du immer alles sagen!", redete da jemand sie direkt von der Seite her zärtlich brummend an.
Sofie schrak aus dem Tiefschlaf hoch, fuhr sich mit der Hand schläfrig durchs Gesicht, gähnte kurz und blinzelte angestrengt ins Dunkle. Unheimlich wurde es ihr. Hatte da gerade jemand mit ihr geredet?
"Keine Bange!", brummelte Benjamin ihr ins Ohr.
Ungläubig starrte das kleine Mädchen seinen Teddy an.
?Du bist doch nur ein Stofftier. Wieso kannst du denn plötzlich sprechen...?? "Glaubst du an den lieben Gott, ja?"
Sofie schluckte kurz tapfer und nickte dann eifrig.
"Der liebe Gott will, dass du nicht länger traurig bist, sondern wieder mehr lachst. - Übrigens, ich möchte das auch und werde alles tun, um dir zu helfen!", beendete der Teddy seine doch recht lange Rede.
"Aber, wie soll ich denn...?", stotterte das kleine Mädchen geknickt.
"Außer dir ist doch niemand richtig für mich da. Mama ist so böse und Papa hat kaum Zeit für mich!? Schon wieder wurden die Kinderaugen feucht.
"Nicht weinen. Du wirst sehen...!", lächelte Benjamin geheimnisvoll.
Das Mädchen drückte Benjamin ganz fest an sich. Seine lieben Worte hatten es ruhiger werden lassen.
Ein wenig später sagte Benjamin zu ihr:
"Sofie, jetzt gib mir deine Hand und halt meine Pfote ganz fest, aber gut festhalten und auf keine Fall wieder loslassen, ja?? Ohne weiter zu fragen, tat Sofie, wozu der Bär sie aufgefordert hatte. Sofort fühlte sie sich noch ein bisschen mehr getröstet und gleich nicht mehr so allein.
"So, und nun mache die Augen zu!"
Auch da gehorchte Sofie, obwohl sie ja doch sehr aufgeregt war. Aber schließlich war Benjamin ihr Freund und sie vertraute ihm voll und ganz.
Da, was war denn das?
Ein lustiges Kinderlied erklang aus der Ferne. Jene Melodie kannte sie doch, die hatte sie ja im Kindergarten gelernt. Sofies Unsicherheit verflog. Wo vor kurzem noch Tränen kullerten, zeigte sich nun ein zaghaftes Lächeln. Denn Lächeln kann man auch mit geschlossenen Augen.
"So gefällt mir das schon viel besser!", meinte Benjamin zufrieden.
Im nächsten Moment fühlte sich Sofie plötzlich so leicht, leicht wie eine Feder. Neugierig klappte sie die Augen wieder auf und riskierte einen noch etwas scheuen Blick.
"Wir fliegen ja!", staunte sie.
Verwundert guckte sie umher. Da war nicht mehr ihr Kinderzimmer mit all den Spielsachen, nicht mehr das Haus ihrer Eltern noch der Garten mit der Schaukel, auf der sie so gerne schaukelte, sondern nur noch der weite, nachtschwarze Himmel. In dieser Schwärze allerdings blinkten Abermillionen von kleinen und größeren Sternen. Wie die Straßenlaternen die Wege auf der Erde erleuchteten, so malten diese hell strahlenden Himmelslichter auf der dunklen Himmelsdecke ein zauberhaftes Bild.
Sofie war ganz still geworden, staunte und nahm dieses Bild ganz tief in ihr kleines Kinderherz auf. Sie fühlte sich so wohl, spürte in ihrem Inneren eine nie zuvor gekannte Wärme.
"Wohin fliegen wir denn?", löcherte sie ihren Bären.
"In meine Heimat, zur Teddybärenstadt. Dort gibt es keine Traurigkeit. Da sind alle fröhlich und nett zueinander."
"Ihr habt eine eigene Stadt?". fragte Sofie verwundert.
"Die wird dir gefallen. Meine Familie freut sich schon darauf, dich kennen zu lernen.", verriet ihr Benjamin.
Sofies Herz klopfte. Da gab es jemanden, der sich auf sie freute!
Es war ein ganz neues Gefühl für das kleine Mädchen, zu erfahren, wie es ist, von Anderen angenommen zu sein.
"Wie weit ist es denn noch?", fragte sie ihren Freund.
Dessen Stimme klang da besonders froh:
"Nur noch wenige Minuten, dann sind wir da!"
Sofie beschloss, geduldig zu warten. Er würde ihr schon rechtzeitig Bescheid geben.
Etwa fünf Minuten später entdeckte Sofie dort in der Weite des Himmels etwas so Schönes, dass das kleine Mädchen es völlig fasziniert anstarrte. Rasch näherten sie sich diesem Etwas, das schnell größer und größer wurde.
"Ooh!", jubelte sie.
Benjamin strahlte. Er hatte es ja gewusst, endlich würde er seine kleine Freundin glücklich sehen!
Vor ihnen stand ein märchenhaftes Schloss.
"Fast wie das von Dornröschen!", entzückte sich Sofie.
Das Eingangstor zierten knallbunte Gummibärchen in allen Farben, die doch alle Kinder so sehr mögen. Rechts seitlich der Türe hing eine goldene Glocke an einer bunten Kordel. Benjamin ruckte einmal daran. Es bimmelte ganz hell. Sie brauchten nicht lange zu warten. Das Tor öffnete sich und heraus trat ein Teddybär.
"Der ähnelt ja Benjamin. Ob das ein Bruder von ihm ist?", überlegte Sofie.
Weil sie einen guten Eindruck machen wollte, machte sie einen höflichen Knicks. Der Bär, Zottel mit Namen, verneigte sich mit einem leichten Diener und hieß sie herzlich willkommen.
"Komm, ich zeig` dir unsere kleine Welt, Sofie!"
Sofie wunderte sich so langsam über gar nichts mehr, nicht einmal darüber, dass dieser Bär ihren Namen kannte. Da hatte Benjamin begonnen, in der Menschensprache zu reden, dann der tolle Flug am Himmel entlang und nun dies...
Zottel führte sie stolz umher. Die Säle des Schlosses waren wunderbar romantisch eingerichtet, mit wertvollen Gemälden aus dem Bärenleben geschmückt. Neben den Tischen standen kleine, honigfarbene Lampen. Auf jedem Tisch stand eine goldene Schale mit Süßigkeiten.
"Nimm dir, soviel du willst!", bot ihr Zottel an. Sofie ließ sich das nicht zweimal sagen und probierte als erstes mal die verlockenden Plätzchen. Hm, die waren ja köstlich!
Sie hätte stundenlang in diesem tollen Schloss zubringen mögen, doch Zottel drängte zum Aufbruch. Allzu viel Zeit bliebe nicht mehr. Sie mussten sich beeilen, denn er wollte ihr schließlich noch die ganze Bärenstadt zeigen.
"Dort erwartet sie eine große Überraschung!", brummelte er leise vor sich hin.
Antonia Stahn: Max und Mäxchen. Kindergeschichten für große und kleine Leser. Dr. Ronald Henss Verlag, 2006. ISBN 3-9809336-7-9
Antonia Stahn
Max und Mäxchen
Kindergeschichten für große und kleine Leser

Dr. Ronald Henss Verlag, 2006
Großformat 23cm x 21cm
ISNB 3-9809336-7-9
10,80 Euro



Eingereicht am 19. Oktober 2006.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.
amazon

Aus unserem Verlag
Antonia Stahn: Max und Mäxchen. Kindergeschichten für große und kleine Leser. Dr. Ronald Henss Verlag, 2006. ISBN 3-9809336-7-9

Schlüsselerlebnisse Edition www.online-roman.de  Dr. Ronald Henss Verlag, Saarbrücken. ISBN 3-9809336-6-0
Plötzlich sah die Welt
ganz anders aus
Schlüsselerlebnisse

Edition www.online-roman.de
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 3-9809336-6-0
8,90 Euro (D)


Buchtipps