www.online-roman.de
www.ronald-henss-verlag.de

Kurzgeschichte Alltag Kurzprosa Geschichte Erzählung short story

maskenFall

© Eva Maria Heidan


"Piep - piiep - piiiep", drang es quälend in Lauras Ohren. Mechanisch tastete sie mit der Hand nach dem Wecker und drückte die Aus-Taste.
Stille.
Schnell wühlte sie ihren Kopf abermals in das Kissen und genoss dieses Schwebegefühl zwischen träumen und wach sein. Nachdem der Wecker zum dritten Mal schellte schob sie die Beine unter der Decke hervor und streckte ihre Arme in die Höhe. Unwillig setzte sie sich auf die Bettkante und schaute zu Horst hinüber, der sich immer noch nicht bewegte. Da klingelte der Wecker das vierte Mal.
Es wurde höchste Zeit für Laura. Müde schlurfte sie in ihre Küche. Ab jetzt war jede Minute genau eingeplant und jeder Handgriff tagaus, tagein trainiert. Während im Herd die Brötchen aufbackten und der Kaffee mit glucksenden Geräuschen in die Kanne lief stand sie unter der Dusche. Wenig später war der Tisch gedeckt. Danach ging sie ins Schlafzimmer zurück. Bewusste schaltete sie das Deckenlicht an und rumorte lauter wie üblich im Kleiderschrank, Horst sollte munter werden.
Endlich hörte sie sein missmutiges: "Kannst du nicht mal leiser machen?"
"Aber ja doch", antwortete sie schmunzelnd.
Schnell zog Laura ihre Bluse an, knöpfte diese zu und sagte beim Hinausgehen: "Das Frühstück ist fertig und deine Sachen habe ich schon rausgelegt."
"Hast du den dunkelblauen Anzug mit dem weißen Gucci-Hemd hingelegt?"
"WAS?" Schlagartig blieb sie im Türrahmen stehen und blickte zu Horst, der noch immer im Bett lag.
"Was, was! Ich habe heute eine Konferenz und i c h muss den dunkelblauen Anzug mit diesem Hemd anziehen!"
"Warum sagst du mir das jetzt erst? Das Hemd ist nicht gebügelt. Ich hatte …"
"Dann mach es!"
"Horst, ich muss doch gleich los. Kannst du nicht mal …? Ich meine, du hast noch genügend Zeit."
Mit einem Satz sprang er aus dem Bett und stellte sich breitbeinig vor Laura. Musterte sie.
"Wenn du dich ein bisschen mehr bewegen würdest, dann läge das Hemd nicht in der Bügelwäsche und dann würde es, wie es bei normalen Hausfrauen üblich ist, im Schrank hängen und du bräuchtest es mir nur zu geben. Oder?"
"Wann um alles in der Welt sollte ich den bügeln?",
"Jetzt!", zischte er und durchbohrte sie mit einem kalten Blick beim Vorbeigehen.
Laura schluckte. Wenn er sie so ansah, zuckte sie immer wieder zusammen und sie fühlte sich wie eine Maus, die in eine Ecke getrieben vor einer hungrigen Katze saß. Dieser Blick, der vor Jahren begann und sie verfolgte, drang bis in ihr Herz - tief und schneidend scharf.
Gänsehaut überzog ihren Körper.
So schnell wie möglich sollte dieses Gefühl verschwinden, deshalb suchte sie in aller Eile das Hemd hervor und bügelte es. Knitterfrei hängte es Laura zum Anzug und ging zu Horst, der gemütlich am Tisch saß. Er las die Tagespresse und ließ sich dass geschmierte Brötchen schmecken.
"Ich habe dein Hemd gebügelt und es zum Anzug gehängt", sagte sie und lächelte ihn erwartungsvoll an.
Er nickte, ohne von der Zeitung aufzublicken.
Für Sekunden stand sie lächelnd da - wartete.
Umsonst.
Laura hatte keine Zeit mehr fürs Frühstück, so verließ sie die Wohnung und eilte zur Arbeit. Heike, ihre jüngere Kollegin, begrüßte sie mit rotverweinten Augen. Still hörte Laura zu und versuchte zu trösten. Danach schlüpfte Michael ins Büro und fragte zaghaft, ob Laura ihm nicht bei der Abrechnung helfen könnte.
Ja, sie übernahm seine Listen und rechnete, dabei blieb ihre Arbeit liegen, die sie erst nach der Mittagszeit begann. Als die anderen Kollegen am späten Nachmittag bereits nach Hause gegangen waren, verweilte Laura immer noch an ihrem Platz und arbeitete. Dabei lächelte sie.
Gegen achtzehn Uhr verließ auch sie die Geschäftsstelle und bummelte durch belebte Einkaufsstraßen nach Hause. Dort wartete keiner auf sie. Horst würde nach zwanzig Uhr heim kommen und es blieb ihr noch genügend Zeit für die Zubereitung des Essens. Heute wollte sie chinesisch kochen, dass mochte er gerne. Daheim angekommen räumte sie zu erst das Frühstücksgeschirr vom Tisch und putzte die Wohnung. Danach begann sie mit den Vorbereitungen für die Abendmahlzeit.
Pünktlich zwanzig Uhr war alles fertig.
Sie wartete.
Eine Stunde später kam Horst. Wie so oft hatte er schlechte Laune und widmete Laura wenig Aufmerksamkeit. Vergeblich versuchte sie ihm ein Lächeln, eine kleine Geste von Zärtlichkeit abzuringen.
Nichts.
Beim Essen nörgelte er - es war zu kalt, zu lasch, zu …
Sie vernahm stumm seine Anmerkungen und wusste, dass sie es ihm nie recht machen konnte. Egal, wie sehr sie sich auch bemühte, immer fand er einen Grund und machte ihr deutlich, wie unbedeutend, wie unbeholfen sie in seinen Augen war.
Laura schluckte.
Den restlichen Abend schwiegen sie und wenn seine Augen ihre zufällig streiften, strahlte sie ihn an und hoffte, er würde zurück lächeln - wenigstens einmal.
Nichts.
Nachdem Horst zwei Gläser Rotwein getrunken hatte, ging er ins Bett. Laura blieb im Wohnzimmer, wusste sie doch, dass sie trotz der Müdigkeit nicht schlafen konnte. Ihr kam es vor, dass plötzlich Kälte ins Zimmer strömte. Fröstelnd schmiegte sie sich in die hinterste Couchecke und versuchte dem Film zu folgen. Jedoch kamen und gingen die Bilder, ohne dass Laura sie sah. Längst weilten ihre Gedanken bei Horst und ihrer Sehnsucht nach Leben. Mehr und mehr drückten diese schweren Gedanken auf ihre Schultern und quetschten sie leer. Sie sackte zusammen. Aus ihrem blassen Gesicht wich das eingefrorene Lächeln.
Leere breitete sich unaufhörlich in ihr aus.
Weh tat diese Ohnmacht und lähmte sie.
Nein!
Aufhören sollte es.
Jetzt - gleich.
Laura sprang auf und holte aus dem Schrank Süßigkeiten. Damit begann sie die Leere zu füllen. In einem fort stopfte sie Leckereien in sich hinein. Es tat ihr gut, die Süße auf der Zunge zu schmecken, die langsam durch ihre Kehle floss und das Nichts verdrängte. In diesem Moment vergaß sie ihre Vorsätze, nicht mehr so viel zu naschen - sie wollte für Horst abnehmen, für einen liebevollen Blick aus seinen Augen. Doch jetzt schenkte ihr jedes Stücken die heißersehnte Wärme und sie wollte immer mehr davon haben.
So schluckte und schluckte Laura und vergaß.
Erst als sie neben Horst im Bett lag, fraß abermals diese Leere ihr wolliges Völlegefühl auf.
Schlecht war ihr, schlecht fühlte sie sich und sie dämmerte in den Schlaf.
Am nächsten Tag waren sie bei Familie Schollekt zum Abendessen eingeladen. Dort war alles besser, so perfekt sauber wie Horst meinte. Dabei kam es ihr vor, als würde sie in einer Intensivstation verweilen. Er jedoch liebte diese Besuche und er vergötterte Margit Schollekt. Immer wieder hielt er Laura vor: "Nimm dir an dieser Frau ein Beispiel!"
Ja, sie war sehr schlank und sah von weitem aus, als wäre sie aus einem Hochglanzmagazin entsprungen. Aber von Nahem sah sie anders aus. Laura beobachtete sie oft bei ihren Gesprächen mit dem hektischen Minenspiel, dabei wartete sie immer auf den Moment, in dem ihr Make-up abbröckelte. Bei der Vorstellung musste sie ein herzhaftes Lachen unterdrücken.
So war es auch an diesem Abend - öde. Bis auf das Essen, welches köstlich schmeckte. Alle lobten Margit für das gelungene Menü, am lautstärksten Horst. Als die Unterhaltung Laura nicht mehr interessierte, ging sie auf die Terrasse und stolperte im Dunklen über Kartons. Erschrocken bückte sie sich und entdeckte Lieferschachteln vom Italiener. Neugierig öffnete sie eine und fand einen Kassenbon, der belegte, dass Margit das leckere Abendbrot bestellt hatte.
Was für eine grandiose Idee!
Laura schmunzelte.
Wochen später ließ Laura das gleiche Menü vom Italiener anliefern. Liebevoll deckte sie den Tisch für Zwei und freute sich schon auf Horst sein Lob.
Endlich saß er ihr gegenüber am Tisch und speiste.
"Und wie schmeckt es dir?", fragte sie erwartungsvoll.
"Geht gerade so. Es ist wieder so lasch, kannst du …".
Und er begann wie immer zu nörgeln.
Laura stierte ihn mit aufgerissenen Augen an.
Was sie hörte konnte nicht sein, durfte nicht sein!
Er aber stocherte im Essen - meckerte.
Mit einem Ruck stand sie auf und schmiss dabei den Tisch um. Das Geschirr fiel polternd auf den Boden. Horst sprang ebenso auf und sah sie kopfschüttelnd an. Das erste Mal nach Wochen schaute er sie richtig an.
Laura nahm ihre Maske ab.
Stolz erwiderte sie seinen Blick und begann laut und herzhaft zu lachen.
Schwungvoll drehte sie sich um und holte seine geliebten Gucci-Hemden, die sie vor seine Füße in die italienische Soße warf.
"Was … was soll das. Bist du … ich …", stotterte er.
"Nein, ich bin nicht blöd, nur fett! Und außerdem kündige ich meinen Job!"
"Was? Wieso kündigst du deinen Job? Ich verstehe …"
"Ja, ich kündige meine Job Hausfrau! Der wird so miss bezahlt und lohnen tut er sich schon lange nicht mehr für mich. Ab sofort bin ich nur noch Frau und du kannst dir eine andere, perfekte Angestellte suchen!"
Danach drehte sie sich um und ging mit erhobenem Kopf.



Eingereicht am 04. Juni 2006.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.