Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Eingereicht am
28. Februar 2007

Ängstlich ins Scheinwerferlicht

© Ben Peter

Wann geht es endlich los?

Zapple nicht so Jaquline Die Maske sitzt noch nicht. Du hast noch fünf Minuten!

Ich kann gar nicht mehr warten. Ich muss raus auf die Bühne.

Ja, aber erst wenn die Maske sitzt. Ein Popstar muss schon auch etwas Geduld mitbringen.

Es ist doch mein erster Auftritt Vera.

Du meinst Dein erster Großer. Aber hast ja Recht, die Auftritte in der Schülerband braucht man nicht mitzählen. Heute ist Dein Tag.

Ich bin für die Bühne geschaffen.

Denke ich auch, aber jetzt nimmt Dich Die Nervosität doch gefangen. Nur ruhig Blut.

Wenn es nur vorbei wäre.

Ach Jaquline. Erst kann es Dir nicht schnell genug sein, dann soll es wieder langsam gehen, Du bist ja ganz durch den Wind.

Du steckst ja nicht in meiner Haut. Du bist ja nur für die Maske verantwortlich.

Das ist doch auch eine ganze Menge. Ohne perfekten Look bräuchtest Du jetzt gar nicht da raus gehen. Dann wäre alles für die Katz.

Als Popstar muss ich eben gut aussehen. Guter Tanz und gute Stimme, dann lieben mich die Fans.

Die lieben Dich doch jetzt schon. Du bist in allen Teeniemagazinen, jeder kennt Dich, was soll da noch schief gehen.

Nichts. Hörst Du sie rufen?

Sie fordern Dich. Das ist eine große Ehre.

Rattenscharf ist das.

Aber auch eine Belastung. Du musst ruhig rausgehen. Die Atmosphäre und Stimmung erst einmal in dich einsaugen. Dazu ist immer Zeit.

Die Fans wollen mich doch erst einmal sehen. Dann kann mit der Musik begonnen werden.

So ist es. Show ist alles. Durch Deine Ausstrahlung machst Du alles wett.

Ein paar falsche Töne können Dich nicht aus der Bahn bringen.

Die hören ja gar nicht richtig zu.

Die sind vor allem auf Dein Äußeres fixiert. Deswegen ist ja mein Job auch so wichtig.

Du hast doch schon jede Menge Stars betreut. Da ist es für Dich doch ein Kinderspiel.

Könnte man so sagen. Aber ich hatte noch nie so einen hippeligen Star. Die meisten sind so selbstbewusst, dass sie Berge versetzten könnten. Und wenn Sie dann rausgehen, dann vergessen Sie den Text, singen dann irgendetwas anderes. Oft ging das schon schief. Aber diese Sorge habe ich bei Dir gar nicht.

Ich hab doch den Text drauf.

Denke schon. Du beginnst mit "Everybody is perfect". Den Song kannst Du am besten. Der ist Deiner Stimme am besten angepasst.

Der passt wie die Faust aufs Auge.

Danach liegen Dir die grölenden Fans schon zu Füßen.

Will ich hoffen. Beim zweiten Song bin ich noch etwas unsicher. Den habe ich nicht genug üben können. Aber mein Manager wollte schon jetzt diesen Auftritt.

Ist ja auch wichtig. Um so eher umso schneller kannst Du Dir einen Namen machen. Und vergiss nicht. Alles ist Show. Die schlechteren Songs etwas improvisieren. Bei den guten vielleicht mehr die Stimme in den Vordergrund stellen.

Am Anfang bin ich wohl erst noch nervös.

Genau deswegen improvisieren. Lange Luft holen. Den Blick in die Ferne schweifen und dann die eigene Stärke fühlen und mit stolzem Haupt die Show eröffnen.

Ja genau, aber dann kommen die schlechteren Songs. Die passen nicht richtig zu mir, da bin ich nicht mit dem Herzen bei der Sache.

Dann wie gesagt die Show sprechen lassen.

Ich bin aber dann vielleicht noch nicht richtig im Konzert.

Wie meinst Du das. Dann sind doch schon 5 Minuten vergangen. Nicht zu viel nachdenken bei den Auftritten.

Dazu fehlt eh die Zeit.

Ich weis aber auch von anderen Erfahrungen zu berichten. Manche Stars haben echt nichts im Hirn. Denen musst Du nicht sagen "Nicht nachdenken" Die wissen gar nicht was denken ist oder wie sich das anfühlt.

Was musst Du denen dann sagen?

Eigentlich das Gegenteil. "Hört in euch hinein. Weg von der Inspiration.

Nicht zu viel Show. Die Töne besser anpeilen. Die einfachen Text am Beginn der Show. Am Ende sind die Leute auch nicht mehr so konzentriert, da kann man sich Fehler besser erlauben."

Wie geht es dann aus?

Manchmal hören sie zu sehr auf meine Worte. Sie peilen die Töne genau an. Da sie sie nicht von Anfang an treffen halten Sie sie zu lange. Der Text, die Melodie, der Rhythmus, sie reißen alles Auseinander.

Kann mir ja nicht passieren.

Genau. Auch wenn Du mit den Tönen ähnliche Probleme hast. So hast Du doch ein ausgefeilteres Gespür für Rhythmus. Und durch Deinen Sex-Appeal ziehst Du die Menge in Deinen Bann. So verzeihen sie Dir viel mehr. Du wirkst jung und unbekümmert. Die Fans nehmen Dir Deine Echtheit ab. Sie werden Dich dafür lieben.

Was meinst Du mit Echtheit Vera?

Du bist authentisch. Du bist Du.

Hoffentlich klappt das dann auch alles so.

Kann nicht schief gehen. Du wirst sie überzeugen.

Habe ich Dich auch überzeugt.

Ich habe Dich noch nicht live gesehen. Ist doch Dein erstes Mal. Aber ich habe ein gutes Gefühl.

Ein Gefühl. Ich dachte Du weist es?

Mein Gefühl betrügt mich nie.

Du hast mich so motiviert. Jetzt ist wieder alles vermasselt.

Jaquline. Gib nicht auf. Ein Superstar liebt die Bühne, aber am Anfang ist er noch schüchtern. Die Liebe wird sich schnell einstellen.

Du meinst ich werde mein Lampenfieber schnell verlieren.

Vielleicht nicht verlieren, aber verdrängen, vergessen...das klappt.

Ansonsten würde ich hier doch nur meine Zeit vergeuden.

Will ich hoffen. Das Dein Gefühl dich nie betrügt. Du kannst besser motivieren als Heinz.

Heinz ist ja auch ein Mann. Der weis nichts von Frauen, der weis nur wie man Geld macht. Aber das ist ja auch wichtig als Superstar. Was hast Du von der Liebe der Fans. Gar nichts. Die Kasse muss stimmen. Das weis Heinz, den Rest kann auch ich Dir beibringen, mit meiner Erfahrung.

Lagst Du mit Deinem Gefühl den immer richtig?

Nicht immer. Manche Superstars täuschen die Leute. Die setzten sich schon eine Maske auf bevor sie bei mir sind. Aber nach ein paar Minuten auf der Bühne bröckelt alles ab.

Du bist eine Frau und noch dazu eine sehr hübsche. Jetzt aber schnell auf die Bühne. Die Fans wollen verwöhnt werden!

Kurzgeschichten unserer Autoren
Der Mann, der vergewaltigt wurde und andere Geschichten  Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-8-7 Schlüsselerlebnisse  Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-8-7 Karin Reddemann: Gottes kalte Gabe Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-3-6
Direkt beim Verlag bestellen

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

Copyright-Hinweis: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.