Unser Buchtipp
Karin Reddemann: Gottes kalte Gabe Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-3-6
kleine mysteriöse Welten, in denen es sowohl gruselig und unheimlich zugeht als auch ironischwitzig und ein wenig erotisch. Und fast immer raffiniert überraschend.
Westdeutsche Zeitung

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Eingereicht am
21. Juni 2007

Das Geständnis eines Soldaten

© Teodor Horvat

In meiner Kurzgeschichte möchte ich Sie nur in Kurzform darüber informieren, was es in herrlichen Landschaften, dem letzten Urwald Europas, wo Wölfe und Bären zuhause sind, alles zu sehen und zu entdecken gibt. Im Schatten des malerischen Gebirges, mit kristallklarem Wasser und kleiner Insel in der Mitte befand sich ein Alpensee. Bekannt wegen seinen milden und heilenden Klimas, gilt er als einer der schönsten Alpenkurorte. Bootsfahrten zur Insel, Kutschenfahrten um den See und die fröhliche Stimmung bei Veranstaltungen bleiben jedem Besucher noch lange in schöner Erinnerung. Wie es scheint, ein wildes und ein friedliches Stück Erde. Lassen Sie sich überraschen und inspirieren! Machen Sie doch eine Reise in die liebenswerten und so unterschiedlichen Landschaften. Aber wofür Sie sich auch entscheiden, und bevor Sie die Reise begonnen, ist es gut zu wissen, dass in so einem, auf dem ersten Blick sehr Ruhigen und schönem Teil des Landes, bis heute viele Geheimnisse verborgen blieben und viele bestialische Morde begangen sind. Noch gegen Ende des Zweiten Weltkrieges zogen sich über 100.000 Soldaten und mehrere Zehntausende der Zivilbevölkerung in Richtung Westen zurück, um dem Vormarsch der Kommunisten zu entgehen. Die Flüchtlinge waren in einem riesigen Lager bei Klagenfurt untergebracht. Sie hegten die Hoffnung, falls sie sich den Siegeralliierten ergeben sollten, dass man mit ihnen im Sinne der Genfer Konvention verfahren werde. Jedoch wurden sie - entgegen den internationalen Vereinbarungen - durch die Briten den Titopartisanen ausgeliefert. Der amerikanische Professor T.B. von der New Yorker staatlichen Universität in Albany sagt in seinem neuen Buch "The Slovene Minority in Carinthia" ("die slowenische Minderheit in Kärnten") klar, dass die Auslieferung der Flüchtlinge der Preis für die Abberufung der titoistischen Partisanen aus Kärnten war. Zuerst brachten Lastkraftwagen, die nichts ahnenden Flüchtlinge zum Bahnhof. Die Gefangenen waren zunächst ahnungslos und gehorsam in die wartenden Güterwaggons gestiegen. Den Vertriebenen kamen die ersten Zweifel, wohin sie gebracht wurden, als es schon zu spät war. Die brutale Bestätigung dafür, dass sie in Titos Händen seien, ereilte sie in der ersten Bahnstation, als sie die Finsternis des Tunnels verließen. Die Transporte mit den Vertriebenen gingen in zweierlei Richtungen: Nach Rosenbach und nach Bleiburg. Dort drangen bewaffnete Partisanen in die Waggons, in welchen sich die Offiziere und andere Soldaten befanden, zerrten sie ins Freie, wo sie geschlagen, in den nahen Wald geschleppt und dort erschossen wurden. Dass alles geschah mit Wissen des britischen Verbindungsoffiziers, der den Transport begleitete. Der Zug hielt kurz auch in den folgenden Stationen an, damit die zuschlagenden Soldaten die Waggons öffnen und töten konnten, wenn es ihnen gefiel, und die Gefangenen all ihrer Habe beraubten, sogar des Großteils ihrer Kleidung. Kruzifixe und andere Glaubenszeichen speien sie an und schändeten sie. So blieb es, bis man in St. Veit, einer Vorstadt von Laibach anlangte. Dort wurden sie halb nackt unter Schmähungen in das große, befestigte Konzentrationslager um das ehemalige katholische Seminar, getrieben. Die Briten brachten in noch vielen Zügen, immer neuen Unglücklichen. Die große Mehrheit unter ihnen stellten die Soldaten dar, die dem König Peter, dem noch immer anerkannten Verbündeten Großbritanniens und Chef der jugoslawischen Regierung im Exil in England, den Eid geschworen hatten.Von Bahnhof bis Kaserne gingen die Gefangenen zu Fuß und noch angezogen und waren vollbewusst, dass sie in Tod gehen. Manche Gefangenen protestierten laut und sprachen zu ihrem Mörder, dass es Tag, der gerechte Rache kommen wird. Andere weinten nur. Die Gefangenen verweilten vier Tage in diesem Konzentrationslager, ohne Nahrung und Wasser, Erniedrigungen und Rohheiten ausgesetzt. Ungeziefer peinigte die Menschen, Typhus und Hungerödem hielten reicher Ernte. Folterungen waren auf der Tagesordnung. Viele wurden erschlagen und viele starben an den Folgen von Misshandlungen. Aber all das war noch nichts im Vergleich zu dem, was ihnen die OZNA (die sich damals KNOJ-Korps der nationalen Verteidigung Jugoslawiens nannte) bereitete. Ihre von Tag zu Tag zahlreicheren Einheiten führten am die Gefangenen zur Bahnstation. Der erste Zug kam mit ihnen am nächsten Morgen. Die Männer überlief ein eisiger Schauer, als sie am Rand der Stadt - im Hornwald - eine neu geschlagene Waldlichtung erblickten. Rund um sie standen bewaffnete Partisanen. Den Unglücklichen wurden mit Telefondraht die Hände am Rücken zusammengebunden und zu zweit zusammengekettet. Man pferchte sie auf Lastwagen, stieß sie, beim Wald angekommen, hinab und trieb die Wankenden zur Lichtung. Die Maschinengewehre ratterten abgehackt. Die Lastwagen mit neuen Opfern kamen unaufhörlich an, und die Lichtung füllte sich mit Hunderten und mit Tausenden Körpern. Die Kommissare kletterten über die Haufen der eigenen Landsleute und schossen mit Pistolen jene nieder, die noch irgendwelche Zeichen des Lebens zeigten. Die zur Durchführung von Massenerschießungen, geschulte Organisation von Mordtrupps machte auch hier ganze Arbeit. Immer wieder holten sie sich ihre Opfer in großen Gruppen aus dem Lager. Auch im Lager selbst wurden wiederholt große Gruppen erschlagen, gefoltert und mit Genickschuss getötet. Deutsche, Kroaten, Slowenen, königstreue Serben, Ungarn und Russen der Wlassow-Armee haben hier ihr gemeinsames Grab gefunden. Ein unendliches Massengrab tat sich auf, und lange Zeit wurde das Gebiet wegen seines pestilenzartigen Leichengeruchs gemieden. An der Stelle, an der in den Karstmulden Zehntausende von Opfern in die Luft gesprengt wurden und ihre Überreste, mit Benzin übergossen, in Flammen aufgingen, ja selbst die Exekutionskommandos erschossen wurden, haben die neuen Machthaber auch die letzten Spuren einstiger Gräueltaten verwischt. Das Land ist heute entvölkert, in den Wäldern hausen die Bären. Nach den Erzählungen der Augenzeugen war der Weg der aus Bleiburg zurückgegebenen Gefangenen bis zu den ersten Bahnhöfen ziemlich dem anderen ähnlich, den die Gefangenen, die vor dem Karawankentunnel in Rosenbach übergeben wurden, gingen. Beschimpfungen, Beraubung, Prügelei, Hunger, Durst ... Wie ein Soldat, an jenem unvergesslichen Tag erzählte: "Die Sonne brannte nieder. Wir waren ermattet, hungrig, durstig, aber nirgends ein Tropfen Wasser. Als wir an einem schmutzigen Bach vorbeizogen, ließen uns die roten Offiziere nicht zum Wasser. Aber zwei Partisanen erbarmten sich unser doch und brachten uns schmutziges Wasser. Schon vier Tage hatten wir nichts gegessen, aber sie zogen uns über die Straßen. Von Zeit zu Zeit mussten wir uns niederlegen und schreien: "Wir sind Verbrecher!" Während des ganzen Weges mussten wir die Lieder der Heimwehr singen, dabei haben sie uns unentwegt verprügelt. Das Leiden war so unerträglich, dass wir baten, man möge uns erschießen, weil wir nicht mehr weiterkonnten. Wie Tiere jagte man uns in unbekannte Richtung. Überall standen Zivilisten, die uns verspotteten, auf uns spuckten. Die Soldaten waren noch roher. Sie schlugen auf uns mit Gewehren und Stangen ein, wie oft die Fleischer auf das Vieh einschlagen. Jene, die an den Seiten gingen, waren blutig von den Schlägen. Sie fielen wie Fliegen um. Die Begleitkommandos warteten nicht, bis jemand von den Unglücklichen wieder zu sich kam. Wer stürzte und nicht sofort aufstehen konnte, wurde an Ort und Stelle getötet. Die Erschlagenen lagen auf der Straße wie auseinander geworfene Holzscheite. "Die Bleiburger Tragödie ist zweifellos die größte Katastrophe des kroatischen Volkes in seiner ganzen Geschichte und ist als das Massaker von Bleiburg in die Historie eingegangen. Vor kurzem "Kroatisches Zentrum für die Untersuchungen des kommunistischen Verbrechens", verlangte durch Strafanzeige, der Beginn der Untersuchungsverfahren über mögliche Verdächtige für ein von schwersten Kriegsverbrechen, welcher sich damals in diesem Teil Europas geschah, für Massaker der Offiziere, Soldaten und Zivilbevölkerung im Mai 1945. Die Strafanzeige wurde erhoben, die Polizei macht, was sie kann und es ist auch bekannt wer als Nächstes am Züge ist aber das Blut der Unschuldigen ruft noch immer um Hilfe aus Gräbern.

Karin Reddemann: Gottes kalte Gabe Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-3-6 Karin Reddemann
Gottes kalte Gabe

Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-3-6

kleine mysteriöse Welten, in denen es sowohl gruselig und unheimlich zugeht als auch ironischwitzig und ein wenig erotisch. Und fast immer raffiniert überraschend.
Westdeutsche Zeitung


beim Verlag bestellen
bei amazon.de bestellen

Kurzgeschichten unserer Autoren
Der Mann, der vergewaltigt wurde und andere Geschichten  Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-8-7 Schlüsselerlebnisse  Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-8-7 Karin Reddemann: Gottes kalte Gabe Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-3-6
Direkt beim Verlag bestellen

Copyright-Hinweis: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.