Kurzgeschichte - Erzählung - short story
Kurzgeschichte - Alltag - Alltagsgeschichte

Unser Buchtipp

Schlüsselerlebnisse

Plötzlich sah die Welt ganz anders aus
Schlüsselerlebnisse
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-6-7

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

Ereignishorizont

© Manfred Hoffleisch

Die Vorlesung heute war interessant. Vorlesungen in Kosmologie sind immer interessant. Für mich zumindest. Heute ging es um den Ereignishorizont. Also jene magische Linie, hinter der sich all die Ereignisse verbergen, die wir nie, egal was wir auch anstellen, erleben werden. Jetzt steh ich hier auf dieser Party, mit einem Glas Whisky in der Hand und langweile mich. Na ja, Party ist nicht der richtige Ausdruck, eher ein spontanes Treffen auf einer Studentenbude zum Zweck des Balzens und Alkoholkonsums. Aber bis jetzt tote Hose, was Mädels betrifft. Plötzlich rumoren vor der Eingangstür. Scheint eine ganze Horde zu sein, die rein will. Irgendwer macht auf. Sie kommt als letzte rein. Mir verschlägt es die Sprache. "Vom Blitz getroffen?" "Ölgötze?" "Begossener Pudel?" Alles passt im Moment auf mich. Fasziniert folgen meine Augen dieser Erscheinung. Etwa einssiebzig ist sie, gertenschlank und sportlich. Sie trägt eine weiße Hose, deren Saum gerade noch oberhalb der Schambehaarung liegt. Und ihre Hüftknochen deuten jenes Dreieck an, dessen Spitze nach unten genau dahin zeigt, wo sich die 18 Stunden am Tag die Gedanken der Menschen aufhalten. Und sie geht bauchfrei. Klar, bei der Figur. Als Top trägt sie ein blaues, überaus raffiniert geschnittenes Stück Stoff. Auch das noch. Meine Lieblingsfarben sind Gold und Blau. Und ihre Haut schimmert wie feinstes Gold. Hose und Top sind mit passenden Stickereien versehen. Einfach toll und edel. Überhaupt nicht "nuttig". Ihr Gesicht ist aristokratisch und gar nicht vulgär und mollig wie die Gesichter vieler Blondinen. Denn blond ist sie. Und wie. Ich glaube um diesen golden Glanz ihrer wie Sternenstaub über die Schultern wallenden Haare hätte sie sogar Loreley beneidet. Ich löse mich von ihrem Anblick und mustere ihre Begleiter. Klar, da ist er, der Hengst, der immer um so eine Rassestute ist. Blond, Schlauchbootlippen, überall Goldkettchen an einem Körper der aussieht wie eingeweichtes Weißbrot. Mit dem kann ich nicht mithalten. Die Aura der Unnahbarkeit, die sie umgibt, kann man fast körperlich fühlen.

Keine Chancen also. Aber schauen wird man ja wohl dürfen. Ich gehe in ihre Nähe, setze mich auf einen freien Platz am Ende eines Sofas. Sie ist vielleicht 3 Meter von mir entfernt, kichert mit dem Weißbrot. Plötzlich ruft jemand ihren Namen: "Melwina". Der Rufer steht hinter meiner Couch. Sie geht zum Rufer, kommt auf mich zu. Als sie stehen bleibt, ist ihr Bermudadreieck vielleicht 20 Zentimeter von meinen Lippen entfernt. Im Geist habe ich ihr alles ausgezogen und sehe sie nackt vor mir. Ich kann alles genau sehen. Den dunkeln, schwarzen Strich ihrer Schamhaare, das Muttermal. Äh Moment, Moment! Muttermal? Wie komme ich auf Muttermal? Die Wirklichkeit hat mich wieder. 20 Zentimeter nur ist das Objekt der Begierde entfernt und doch unendlich weit weg. Ereignishorizont. Es gibt ein Ereignis, das wird nie eintreten, egal, was ich auch anstelle. Mir geht noch jede Menge Kosmologischer Blödsinn durch den Kopf, als ich merke, dass ich Hunger habe. Ich suche die Küche. Der Student, dem die Bude gehört, ist nicht gerade arm. Auf dem Küchentisch steht eine Schale und darauf tatsächlich Hummer. Ein einziger Hummer noch, um genau zu sein. Ich nehme mir einen Teller und da kommt sie herein. Blitzschnell erfasst sie die Hummersituation. "Oooch, kann ich den haben" Wie süß sie das "ich" betont. Und wie natürlich sie ist. Und sexy. Sie kommt zu mir und unsere Augen treffen sich. Ich falle in die Unendlichkeit. Nein, werde hineingesaugt. Was baut sich da zwischen uns auf? Als die Spannung etwa 1 Million Volt erreicht, sage ich, zu meinem Erstaunen vollkommen ruhig: "Den Gang links, Zimmer 323" Nichts. Nichts. Kein Zeichen.

Unsere Blicke lösen sich, die Spannung bleibt. Das gibt Hoffnung. Trotzdem drehe ich mich um und gehe schnell aus der Küche. So, was jetzt? Wahrscheinlichkeitsrechnung ist jetzt gefragt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie kommt? Mit Sicherheit Null. Melwina liegt mit Sicherheit hinter meinem Ereignishorizont. Aber die Party ist irgendwie langweilig geworden. Ständig einen Pudding anstarren, den ich doch nie naschen werde ist auch blöd. Also Gang links Zimmer 323. Ich schließe nicht ab, schalte den Fernseher an. Aber irgendwie kann ich mich nicht konzentrieren. Hat es nicht gerade geklopft? Wildes Herzklopfen. Umsonst. Nichts. Ich gehe ins Bett. Süße Träume, Loreley ist verliebt in mich, streichelt mich an einer besonders wonnigen Stelle. Hey Moment mal. Plötzlich bin ich wach. Der Wind bauscht leicht die Gardine und das Mondlicht beleuchtet eine Gestalt, die neben mir liegt und mit der Hand unter der Bettdecke mich streichelt. Es ist hell genug um sie zu erkennen. Es ist Melwina, kein Zweifel. Ich sage kein Wort. Da ist eine Verbundenheit, die ich noch gekannt habe. Sie ist mit meiner Reaktion wohl zufrieden. Aber langsam muss ich auch aktiv werden. Sie ist bereits bis auf den Slip ausgezogen. Ich ziehe ihn ihr herunter. Das geht nicht, aber sie zieht ihn sich selbst aus. Dann zieht sie mir meinen aus. Sie schlüpft zu mir unter die Decke und kuschelt ihren wunderbaren Körper an mich. Ihre Haut riecht wundervoll. Eine Mischung aus Kokos und Zitrone. Etwas unschlüssig liege ich da. Sie nimmt meine Hand und führt sie sanft zwischen ihre Beine, die sich einladend öffnen. Ich ertaste die Lage. Sie stöhnt leise auf. Ich beginne, sie zu stimulieren. Ihr Stöhnen wird sofort stärker. Gleichzeitig werden ihre Bemühungen zwischen meinen Beinen heftiger, bleiben aber trotzdem wunderbar zart. Nun führt sie meine andere Hand zu ihren Brüsten. Sie hat wunderbare Brüste. Fest und in der idealen Größe von Kaffeetassen. Die Nippel sind bereits hart. Wir steigern uns weiter in Ekstase. Nun reagiert auch ihre Schleimhaut, wie ich spüren kann und ihr Unterleib beginnt zu zucken. Wo sie das Präservativ plötzlich herhat, bleibt für immer ihr Geheimnis. Und auch, wo sie gelernt hat, es mit dem Mund überzustülpen. Meine Wonne steigert sich bis zur Unerträglichkeit. Dann schwingt sie sich rittlings auf mich und ich finde mich plötzlich tief in ihr. Es ist kaum zu glauben. Aber ihre wunderbaren Bewegungen steigern meine Lust in Höhen, die ich noch nie gefühlt habe. Auch sie ist nun total versunken. Unsere Körper sind eins. Und auch unsere Seelen. Mit schnödem Sex hat das nichts mehr zu tun. Auch ich bewege mich, unterstütze sie. Sie kommt heftig und mit einem tiefen, harten Stöhnen. Ich spüre wie sie eng wird, wie ihre Muskeln mich massieren. Das also ist der siebte Himmel. Sie schreit, stöhnt, ihr Körper krampft und zuckt. Tief graben sich ihre Fingernägel in meine Oberschenkel. Dann gibt es auch für mich kein Halten mehr. Ihr Höhepunkt, schon im abflauen, kommt dadurch zurück. Und wie. Die Welt versinkt um mich. Sie entspannt sich langsam, ich komme langsam zu mir und zu meinem Erstaunen kommt bei mir nicht die übliche Erschlaffung. Das spürt auch sie und kommt schon wieder zum Höhepunkt. Noch ganze 4 Mal wiederholt sich ihre Ekstase. Wohlig und ermattet liegen wir im Dämmerlicht nebeneinander. Wortlos, nur der Wind bauscht die Gardine und streicht wunderbar kühlend über unsere erhitzten Körper. Plötzlich ein Gedanke, der mich nicht mehr los lässt. Ich fingere zur Nachtischlampe und schalte das Licht ein. Ruhig und wunderbar sanft blickt sie mich an. Ein Engel liegt bei mir im Bett. Mein Blick wandert zwischen ihre Beine. Alles ist genau so, wie ich es ein paar Stunden vorher im Geiste gesehen habe. Sogar das Muttermal ist da. Sie lächelt mich an. Ein letzter Blick auf dieses Märchen von einer Frau, dann lösche ich schnell das Licht. Still liegen wir da. Keiner will den Zauber zerstören. Ich erwache durch das Klingeln des Weckers. Ich bin allein. Die Erinnerung kommt schlagartig zurück. War das alles nur ein Traum? Nein, Gott sei Dank. Ein intensiver Duft nach Kokos und Zitrone haftet deutlich an mir und der Bettwäsche. Meine Gedanken schweifen umher. In Bälde muss ich eine Arbeit über Kosmologie schreiben. Und über den Ereignishorizont. Die magische Linie, hinter der die Ereignisse liegen, die nie eintreten werden. Ich werde schreiben, was ich gelernt habe. Aber ich weiß nun, dass die Wissenschaft nicht immer Recht hat. Zumindest nicht, was die Kosmologie betrifft.

Eingereicht am
07. August 2007

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Unser Buchtipp
Eine Auswahl unserer besten Kurzgeschichten.

Der Mann, der vergewaltigt wurde Der Mann, der vergewaltigt wurde
und andere Geschichten
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-8-1

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

© Dr. Ronald Henss Verlag     Home Page