Kurzgeschichten       Kurzgeschichten - Alltag - Alltagsgeschichten - Short Stories

Der Diätstuhl – Eine lustige Geschichte über einen dicken Mann, der auf wundersame Weise schlank wird. Von Manfred Schröder.

Kindle eBook


eBook epub


Buch

Dez
01
Der Diätstuhl
© Manfred Schröder

Es war einmal ein Mann, der gerne und viel aß und daher sehr dick war. Deshalb brachen alle Stühle, auf die er sich setzte, schon nach kurzer Zeit unter seinem Gewicht zusammen und er musste sich ständig einen neuen kaufen.

So ging er wieder einmal in die Stadt, um nach einem neuen Stuhl Ausschau zu halten. Als er am Schaufenster eines Möbelgeschäftes vorbei kam, sah er in der Auslage einen Stuhl stehen, an dem er sofort Gefallen fand. Er betrat das Geschäft und kaufte ihn.

Als er nach Hause kam und sich auf sein neuerworbenes Stück wollte setzen, fühlte er ein Fallen, welches kein Ende nehmen wollte, und er saß auf dem Boden.

"Na nu", dachte er erstaunt, "was ist das? Warum sitze ich auf dem Boden und nicht auf meinen Stuhl?"

Der Stuhl stand brav auf seinen vier Beinen neben ihm.

Der Mann erhob sich und wollte sich setzen. Doch wieder schien er endlos zu fallen und abermals saß er auf dem Boden.

Seine Verwunderung ging in Ärger über. Ein Stuhl, der ihn zum Narren hielt!

Mühsam erhob er sich und wollte ihn fassen. Doch seine Hände griffen ins Leere. Der Stuhl hatte einen eleganten Sprung zur Seite gemacht.

Jetzt überkam den dicken Mann die Wut. "Nicht mit mir!", schrie er und griff abermals nach ihm. Doch jedes Mal, bevor er ihn fassen konnte, hüpfte der Stuhl vorwärts.

Der dicke Mann gab nicht auf und lief ihm nach. Aber der Vierbeiner war schneller. Die Verfolgung ging durch alle Zimmer, die Treppe hinauf und hinab. Doch er konnte ihn nicht fassen.

So vergingen die Stunden und es wurde Abend. Da konnte der dicke Mann nicht mehr. Müde und fast zu Tode erschöpft blieb er vor dem Spiegel im Flur stehen. Doch was sah er da? Stand er vor einem Zauberspiegel? Er sah einen schlanken Mann, dem die Kleider viel zu groß geworden waren. Der Stuhl hatte ihm alle Kraft und alle überflüssigen Pfunde genommen! Lange blieb er vor dem Spiegel stehen und betrachtete sich.

Dann ging er zum Stuhl, welcher artig stehen blieb, und setzte sich.

Nie wieder musste sich der dicke Mann - nein, nicht mehr der dicke, sondern der schlanke Mann - einen neuen Stuhl kaufen!

***   ***
© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art, auch auszugsweise, nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.
»»»   »»»   »»»   »»»   »»»

Unser eBook-Tipp

Gertrud Scherf
Signaturen
Mysteriöse Geschichten

ISBN 978-3-939937-78-4 (eBook epub-Format)
ASIN B0080S6NDW (Amazon Kindle Edition)

eBook im epub-Format
bei Amazon herunterladen

Spannende Unterhaltung mit subtilem Schauer und ein bisschen Hintersinn.
Die Geschichten berichten vom erschütternden Einbruch des Jenseitigen in eine Alltagswelt. Die Erschütterung der Ich-Erzählerin wird nicht oder nur verhalten beschrieben, sie drückt sich eher in Zuständen und Handlungen aus.
Der Titel der Sammlung - Signaturen - verbindet die unterschiedlichen Geschichten. In der Signaturenlehre des Paracelsus weisen äußere Eigenschaften wie Form und Farbe von Naturstoffen auf deren Arzneiwirkung; in den Geschichten deutet äußerlich Wahrnehmbares auf verborgene Vorgänge oder Zusammenhänge. Ehe sich das Unheimliche ereignet, erscheint ein Zeichen, das aber vom Menschen nicht oder unzureichend erkannt wird.
Der Einbruch des Jenseitigen kann sich in der Seele und im Erleben der Betroffenen ereignen oder als reales Eingreifen einer jenseitigen Kraft darstellen. Meist bleibt aber die Deutung offen und dem Leser überlassen.

© Dr. Ronald Henss Verlag