www.online-roman.de
www.ronald-henss-verlag.de
Kurzgeschichte Alltag Kurzprosa Geschichte Erzählung short story

Warum Telefone nicht 7 Katzenleben haben

© Annina Dessauer


Ich fühle mich mies in Zeiten von "Einsatz in 4 Wänden", der "Supernanny" und den "Kochprofis". Warum? Die Antwort ist recht schnell erklärt. Ich habe von Tine Wittler eher die Figur als von Katja Saalfrank, meine Gummienten an der Wand fallen auch nach Heißklebepistolenbearbeitung ab, meine Kinder bleiben auf keinem stillen Stuhl der Welt sitzen und mein Essen kann man oft nicht mal als solches betitulieren. Meine Wohnung bedürfte dringend dem Einsatz der "Putzprofis" und mein Äußeres einen Tag bei "Germany next Supermodels", meine Stimme hätte bei "DSDS" eher Kübelböck-Charakter durch die viele Hinterherruferei an meine Kinder und bei "Upps- die Superpannen" könnte ich jeden Tag etliche Videos einsenden.
Mein Sohn stellt mir Fragen die selbst "Willi wills wissen" nicht beantworten kann und ich finde keine Zeit das Buch "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" zu lesen, selbst die neuste "Eltern-Zeitschrift" verrottet auf der Gästetoilette. Meine Hausapotheke entspricht auch nicht den Büchern des "Gräfe-Unser"-Verlags, mein Sohn geht in keinen "Walddorf- oder Waldkindergarten". Meine pädagogischen Möglichkeiten entsprechen nicht immer den "Geheimnissen glücklicher Kinder" und das Buch "Familienkonferenz" klingt plausibel, doch leider kommen wir dank den Kindern nicht mal dazu eine abzuhalten.
Mein Telefon hat mir gestern gezeigt, dass es deutliche Grenzen im täglichen Leben gibt, dass technische Dinge genau so behandelt werden wollen wie meine Kinder und ich auch - pfleglich. Mein Telefon ging gestern nach einem unfreiwilligen Sturz kaputt, ich funktioniere nach etlichen unfreiwilligen Stürzen diese Woche irgendwie noch, obwohl mein Display auch schon einige Macken aufweist.
Meine Katze erlegt einzelne Socken statt Mäuse, weshalb ich selten zwei gleiche Socken finde die zusammenpasse. Meine Kinder tragen Hilfiger-Sachen und ich komme noch nicht mal dazu mir neue Socken zu kaufen. Mein gestern erstandener Labello klebt zwischen Lillys Gesicht und den Esszimmerstühlen, dafür kleben meine Gummienten im Zimmer von Lilly nicht mehr da an der Wand wo ich sie gerne hätte.
Trotzdem muss ich euch sagen, dass mir Telefone und Gummienten, verknatschte Labellos und falsche Sockenpaare so egal sind, wenn ich von meinem Sohn höre: Mami - Du bist die schönste Mami auf der Welt. Und wenn meine Tochter all das isst, was ich koche - und zwar mit Wonne. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und freue mich über das neue Telefon. Mein Mann hat sich übrigens sehr gefreut, mal wieder ein neues Telefon kaufen zu dürfen - so hatte doch jeder was davon!
PS: Ich bin für eine neue Sendung: "Ich bin eine Mami - ich habe die Woche überstanden"



Eingereicht am 12. April 2006.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.