www.online-roman.de
www.ronald-henss-verlag.de
Liebesgeschichten Liebe Romantik love story

Jagdfieber

© Anna Jules Bench


Die letzten zwei Tage verbrachte ich mit lesen ... wie immer am Stück (nicht ansprechbar), um hinterher enttäuscht den Umschlag zu schließen und verwundert in die reale Welt zu schauen.
Hatte denn das Reale nicht annähernd etwas zu bieten? Ich bin also mal wieder gelangweilt - was regelmäßig vorkommt, gelangweilt und ziemlich erschöpft.
Nach dem letzten, leicht verdaulichen Schmöker, bin ich nun also in die Romanfigur verliebt. Den Vampir -
Oder in die Situation, in die Schreibweise ?! Kann man in eine Romanfigur verliebt sein?!
In meinem Fall schon, so lese ich getreu zum zweiten mal die schönsten Stellen - und zerfließe ... was überhaupt sehr untypisch für mich ist - ich bin gänzlich unromantisch, wirft mir mein Freund vor, ich glaube jedoch etwas anderes
unter "romantisch" zu verstehen ...
So und nun ? Verliebt in ein Buch - verständnisloses kopfschütteln - jetzt bräuchte ich einen anonymen online Vampir, der das Buch kennt und sich auf eine Online - Affäre einlässt oder würde das alles nur noch verschlimmern?
Vielleicht ist es auch einfach nur hormonell - was nicht beruhigender wäre ...
Das Jagdfieber hat mich also erwischt. Aber ich lehne mich lieber zurück, atme ein paar mal tief durch und sage mir das alles nur reine Kopfsache ist und somit auch zu bewältigen.
Es sind ein paar Stunden vergangen und ich bin ein wenig verwundert - das ich immer noch unter Jagdfieber leide ... schließlich sollte ich, nach 4 Jahren Beziehung, nicht mehr wie ausgehungerter Wolf durch die Gegend laufen und nach potenziellen "Opfern" Ausschau halten - dabei hatte ich heute Mittag große Auswahl, die Studenten Mensa war voll.
Und nicht ein einziges männliches Wesen hat mich in seinen Bann gerissen, Gott sei Dank. (mein Freund würde mich hassen!!!) ich könnte die Beichte ablegen (ich bin überhaupt nicht katholisch), das passt ja gut zusammen ... Vampire lieben und die Beichte für schlechte Gedanken ablegen wollen.
Was ist denn bloß los mit mir?! Das alles durch ein Buch ??? Es gilt das Lesen von Romanen neu zu überdenken, ob Lesen wirklich so gut ist, wie allgemein behauptet wird?
Ich wäre sehr dafür, das diese Spannung in meinem Körper nachlassen würde, es fühlt sich an wie, innerliches Brennen - ja als wäre ich verliebt - oder auf dem Weg dahin ... ich bin es aber nicht ... also außer in den Vampir vielleicht und der zählt doch nicht -
Also wohin mit mir - ich muss dieses Gefühl loswerden, ich könnte mich körperlich verausgaben, das steht eh auf dem Programm, aber das wird nicht helfen, weil ich dann trotzdem ständig daran denken muss.
Das müssen die Hormone sein! Ich fass es nicht ...
Das Motto für den Rest des Tages lautet, Scheuklappen auf, Augenkontakt meiden, Berührungen (zufälliger Natur) ausschließen und beten das es weiterhin so bleibt wie bisher, das mich keiner Interessant und Attraktiv findet -
Vampire und weitere hormonelle Kapriolen veranlassen mich am darauf folgenden Tag erneut mein Tagebuch zur Hand zu nehmen und einen weiteren Eintrag zu machen.
Ein neuer Tag ist erwacht, einer mit Sonnenschein, das bedeutet wohl Vampire werden sich heute nicht blicken lassen, obwohl es gute Nachrichten gibt, der Roman den ich las ist der erste von drei Bänden und soll verfilmt werden - da kann ich meiner weiblichen Ader (die manchmal scheinbar etwas zu kurz gekommen ist) freien Lauf lassen.
Ich habe meine Essensrationen auf einviertel rationiert, wenn ich schon die "Wogen" des Verliebt seins aushalten muss, ohne körperliche Nahrung d.h. ohne peinliche Kleinigkeiten, das Warten den anderen zu sehen, oder gar die Situation vor einander zu stehen und unter Schwindel und weichen Knien zu beten das er einen wenigstens beim Küssen festhält, falls das Gefühl doch zu stark wird und ... ich gleite ab. seufz ... was ich damit sagen wollte ich nehme die "Ich bin verliebt - Diät" gleich gerne mit.
Die Katholiken wären überzeugt dass ich vom Teufel besessen bin, bei denen gilt ja alles, ob Vampir oder Lust und Leidenschaft als Teufelswerk.
Aber ich bin nicht vom Teufel besessen, sondern einfach nur ein bisschen anders
Zu meinem 28 Geburtstag habe ich von Freunden ein Modellauto bekommen (meinen Lieblingswagen), ich gelte als untypische Frau, werde immer eher als Kumpel betrachtet, ich schau Frauen gerne hinterher (obwohl ich nicht auf sie stehe) ich habe ein typisch weibliches Äußeres d.h. an einem guten Tag könnte ich meinen Flirt - Klicker (sofern ich einen hätte) auch auf über Hundert jagen, okay jetzt habe ich wahrscheinlich ein bisschen übertrieben.
Ich habe viele männliche (komischerweise sehr attraktive) Freunde, mit denen ich als einzige Frau um die Häuser ziehe ... und nun, würde ich mich gerne einem Vampir, der ja auch noch Lebensgefährlich wäre, an den Hals werfen, das ganze untermalt von fürchterlich knisternder Erotik ?!
Ich sag ja, das muss etwas hormonelles sein - vielleicht die sog. Torschlusspanik so mit "we are family" usw.?
Ich wusste gar nicht das ich ein Tor habe - unglaublich -
Jersey und Torschlusspanik? Ich sehe schon all die Gesichter meiner Freunde ... sie würden sagen - niemals -
Jersey ist das gefährlichste was einem Mann passieren kann, so unkompliziert kann eine Frau gar nicht sein, sagen sie immer.
Die Täuschen sich, glaube ich.
Ein guter Freund sagte mal zu mir: "Du bist diese Art Frau, die alle Männer als Affäre wollen, Heiraten wollen sie andere - leichter kontrollierbare."
Ja vielleicht sehne ich mich erstmals richtig Frau sein zu dürfen, Schwächen zu haben usw.. ich meine wenn meine tollen Kumpels z.B. einen Umzug machen dann machen die Frauen z.B. das Essen und tragen die leichten Sachen - bei mir ist das anders. :"Hey Jersey fass mal eben mit an den Schrank in die dritte Etage schleppen." na toll - dabei bin ich weder groß noch stark, aber ich maule auch nicht.
Dafür kann ich Zigaretten und einen Comic mit auf das Klo nehmen (nicht das ich das tun würde) jedenfalls keine Kippen, während andere Mädels ja nur aufs Klo gehen um sich zu "unterhalten" aber niemals um ein Geschäft zu verrichten, das würde meinen Jungs gar nicht auffallen.
Vielleicht sollte ich probieren, mein Leben mit einem neuen Motto zu behaften, lebe deine Schwächen.
Also du lebensgefährlicher Vampir ... könntest Du wohl kurz mal mit deinen Lippen meinen Hals entlang fahren ... bis es mir egal ist ob du mich umbringst oder nicht, ich zerschmelze einfach, während Du mich küsst, anknurrst, anbeißt was weiß denn ich -
ich brauch jetzt wohl ne Kippe ...
Auch später am Tag, treibt es mich wieder zu Zettel und Stift.
Um an heute morgen anzuknüpfen las ich den letzten Satz, das hätte ich vermeiden sollen - seufz.
Ich muss besser aufpassen, ich habe gerade einen zu direkten Blick in die Augen eines Mannes geworfen, was zur Folge hatte, das ich unter anderem mich selber sah - aber auch seine Erkenntnis.
Seine Erkenntnis dass ich wohl doch eine Frau bin, wenn man nicht blind links an mir vorbei arbeitet und mir mehr als drei Sekunden in die Augen sieht. Mir läuft ein Schauer über den Rücken und ich hoffe ich irre mich, bevor ich mich verirre.
Beim Mittag hatte ich ein lustiges Gespräch mit einem Grufti oder besser Grufti - Frau, eine Arbeitskollegin aus einem anderen Gebäude mit der ich sonst nur Essen gehe. Wir kamen natürlich gezielt auf Vampire zu sprechen ... (ich fass es nicht, jetzt unterhalte ich mich schon beim Essen in der Öffentlichkeit über Vampire), sie hatte natürlich schon viele solcher Romane gelesen und wir verglichen untereinander (ich muss total bescheuert sein).
In den Büchern die sie gelesen hatte, ernährten sich die Vampire von künstlichem Blut, aber wir waren uns einig das falls es Vampire unter uns gibt, diese stetig gezügelt um her streunen müssten, da sie ja ständig ein volles Buffet vor sich hätten ... ich dachte natürlich weiter - und fragte gerade raus was denn wohl wäre wenn Vampire Frauen begegnen, die gerade Ihre Tage hätten. Worauf sie ungeniert, wahrscheinlich lecken polterte, sodass mein Gelächter komplett Gebäude I durchhallte:
Ich musste so lachen das ich gleich den ersten Seitengang abbog um Luft zu holen - sie folgte.
Wir lachten beide darüber - so hätte sie das natürlich gar nicht gemeint. NATÜRLICH NICHT ! (Diese Entschuldigung wird gerne von Frauen voran geschoben, wenn sie versehentlich verbal ausgerutscht sind).
Das sind Momente in denen ich Frauen mehr schätze als Männer - ich vermute ein Mann hätte sich das ganze gleich wirklich, eben praktisch vorgestellt und sein Gesicht verzogen und die Zweideutigkeit gar nicht mehr hören wollen.
Aber lassen wir das ...
Im Radio läuft jetzt Robby im Radio, der im Moment nicht die ganze Stadt ausplakatiert - das letzte mal war es ein Bild mit nacktem Oberkörper und Bluejeans, die Jeans saß tief, unterhalb des ersten Bauchmuskels, sodass ich im vorbei gehen (ich musste öfters in der Woche an ihm vorbei) Gedanken verloren mit dem Finger der oberen Rand von Jeans und Haut, von rechts nach links, entlang fuhr. Ich schaute nach rechts, um die Straße zu überqueren, und dort stand ein Auto in dem ein junger Typ saß der mich beobachtet hatte, und drohte vor lachen zu platzen ... ich schaute schnell weg überquerte die Straße und gab Hackengas um schnell weg zukommen.
Ich muss Handlung die rein Intuitiv entstehen etwas zügeln - glaube ich.
Aber Robby ist nicht halb so interessant wie mein Vampir, womit wir wieder beim Thema wären ...
Verbotene Früchte, Schokolade und sonstige Sünden
Gestern hatten wir noch Besuch, er renoviert gerade sein Haus und gehört somit körperlich, im Moment sozusagen zu den verbotenen Früchten.
Wir sind gut befreundet, eine ehrliche direkte Freundschaft - ich schätze ihn sehr dafür.
Was seine Frau/Freundin usw.. angeht halte ich mich lieber diskret zurück - er war Ostern mit seiner Geliebten und mir unterwegs, eine sehr schlüpfrige Angelegenheit -
Wir saßen zusammen auf dem Sofa, er kraulte mein Hund in "Trance" und wir durchstöberten "Ebay" von meinem Notebook aus, als mir sein Duft in die Nase geriet, ich kenne seinen Geruch und er roch schon immer gut, aber so intensiv hatte ich ihn noch nicht wahrgenommen ... unsere Blicke verfingern sich kurz, bis ich mich löste, etwas zu trinken aus der Küche holte und wo anders wieder Platz nahm. Mein Freund war natürlich auch da, aber die PSP hielt ihn schwer gefangen.
Irgendwann verabschiedete sich unser Besuch, ich ging mit raus um den Hund in den Garte zu jagen und wir standen vor der Haustür.
Er erzählte irgendwas Nebensächliches und ich schnupperte noch mal an ihm entlang, die Augen geschlossen, als er sich umdrehte und mich fragte was ich da machen würde.
Ich öffnete die Augen, erschrocken über mich selbst und schaute ihn verdattert an.
Er wiederholte seine Frage ob ich gerade an ihm gerochen hätte und durchbohrte mich mit seinem Blick.
Der Boden unter mir war wieder da und ich fing mich ... dann antwortete ich mit einem klaren nein und suchte den Garten nach dem Hund ab.
Er verfolgte meinen Blick in den Garten und fragte dann ob ich mir sicher wäre, das ich eben mit geschlossenen Augen bei ihm gestanden hätte um an ihm zu riechen, dabei schaute er mich prüfend von der Seite an.
Was für eine bescheuerte Situation dachte ich und pfiff ins dunkle nach dem Hund.
Dann blickte ich ihn direkt an und antwortete ganz gefestigt dass ich ganz sicher nicht an ihm gerochen hätte.
Er grinste nun und antwortete darauf: "Gut, ansonsten hätte ich wissen wollen, ob ich gut rieche" und jetzt grinste er süffisant.
Ich musste nun mit grinsen und sagte dann einfach nur: "verschwinde ... "
Ich habe wirklich kein Interesse an ihm, er war zu nah in dem Moment - ich werde das besser kontrollieren müssen.
Es ist gerade mal kurz nach acht, ich esse gedankenverloren Zitronenkuchen, und meiner Gedanken kreiseln um verbotene Früchte, Schokolade und sonstige Sünden.
Mein armer Freund (ich komme bestimmt in die Hölle ) ahnt natürlich nichts von meinem Gedanklichen Ausschweifen - aber solange es eine rein fingierte Kopfsache ist brauch er das auch nicht, ich meine Hey, wir wissen doch, dass eigentlich jeder Mann Playboys und oder Pornos besitzt, ich zumindest kenne die Sammlung meines Freundes - und wenn ich ein Mann wäre hätte ich wohl auch eine. Ich messe mich nicht, mit dem was da auf dem Bildschirm herumturnt - das wäre dumm ... außerdem will ich gar nicht aussehen wie 14 mit 40 kg (komischerweise haben die ja auch immer noch Brüste) trotz der halben Magersucht, und mit einer Fr. Antje aus Holland Frisur und ihren bescheuerten Lolly im Mund - nicht zu vergessen ...
Da ist wirklich keine Spur Neid dabei, denn tauschen möchte ich nicht.
Komisch - es kommt mir fast vor als wäre ich Monate lang Abstinent gewesen - gut ein paar Wochen ist es her, aber das hatte ja sonst auch nicht solche Auswirkungen (nach 4 Jahren Beziehung ist das anscheinend alles eben nicht mehr so ... )
Es gäbe ein paar Wege daraus:
a. Ich rede mit meinem Freund darüber und hoffe das er mich nur Ansatzweise versteht, was gelinde gesagt aussichtslos ist, - ehrlich - .
b. Ich rede mit einer Freundin darüber - aber sie wird nur grinsen und sagen, Jersey hat eben Jagdfieber und sie könnte schon das Glimmen in meinen Augen sehen, den Blick des Jägers und das ich jagen gehen soll.
c. getreu dem Motto, mach es Dir selbst - aber bitte wo bleibt denn da die Leidenschaft?!
e. es gibt eine Art Vampir (oh je, das würde alles verkomplizieren).
f. und so soll es wohl sein ... zurücklehnen, durchatmen, mit Schokolade kompensieren und sich einreden das alles reine Kopfsache ist.
Wir Sklaven unserer Hormone - wie erschreckend unterentwickelt wir doch sind
Ich finde trotzdem, das mein Mann und die die Jungs meiner Weiblichkeit zu wenig Aufmerksamkeit schenken, es wurde Gewohnheit, das man mich wie einen Kerl behandeln kann und hart im nehmen bin, mittlerweile wird es voraus gesetzt. Mich hat das nie gestört - aber wenn ich sehe wie die Jungs mit Frauen umgehen, die sie neu mitbringen, dann wünschte ich mir manchmal auch so viel Aufmerksamkeit und all die Komplimente. Also versuchte ich zaghaft meine Weiblichkeit etwas zu betonen ... was völlig fehlgeschlagen ist.
So weit ist es nun schon, man nimmt meine Weiblichkeit gar nicht ernst, oder gar wahr.
Ich sprach mit einem guten Freund (männlich ewig leidend, weil er gerade verlassen wurde) darüber, in dem ich vorsichtig anfing und ihn fragte was er zu einem Kumpel sagen würde, wenn er mich beschreiben sollte - am Telefon.
Nach 3 Min. verblüfften Anstierens sagte er dann: "Warum sollte ich das tun?"
Ah, ja ich vergaß Männer führen ja keine Unterhaltung am Telefon, sie übermitteln nur kurz angebunden Infos oder Daten, ich bekam ihn aber dennoch dazu mitzuspielen.
Erstens falle ich schon mal unter das Wort "Kumpel" (männlich)
Wenn er von "Wir" spricht, meint er seine Kumpels und mich.
" ... bei jedem Scheiß dabei, für jeden Scheiß zu haben, humorvoll, ein echter Freund, immer Herr der Lage, gelegentlich echt ein Ekelpaket, keine richtige Frau ... " Bla bla bla
Aber das wusste ich ja alles schon, also ging ich die Sache direkter an.
"Wusstest Du das ich eine Frau bin?" fragte ich schon leicht empört.
Wieder dieser stoffelige Blick -
"Jahhhhh." Stöhnt er, Gott war das schwierig.
"Bin ich Attraktiv für Männer?" bohrte ich weiter.
"Das weißt du doch." so eine elendige Antwort ...
"Bin ich denn Interessant, für Männer?" er rutscht unruhig hin und her.
Wie schwerfällig Männer sein können.
"Wie, wie?" fragte er völlig ausdruckslos.
Mal ehrlich ... und wir sprechen laut Mario Bart "Fünününü"?
"Okay, jetzt zum mitschreiben, in ganz einfach, nur für dich - bin ich sexuell attraktiv für dich, als Mann?" fragte ich deutlich heraus.
Er sah aus wie ein gejagtes Tier und war in eine Art Starre verfallen, ich hatte mir den falschen Kumpel für solche Gespräche ausgesucht, aber er ist ungefährlich - immerhin unglücklich verliebt.
"Stellst Du mir gerade ein Fettnäpfchen? sollte ich jetzt vorsichtig sein?" fragte er
Ich gab auf ... wir tranken noch still ein Malz - Bier und dann ging ich ins Bett und zog mir die Decke über den Kopf.
Am nächsten morgen bekam ich dann eine E-Mail von ihm:
moin J,

um auf gestern Abend zurückzukommen, die Antwort ist ja.
Fühlst Du Dich jetzt besser?

lieben Gruß ...



Eingereicht am 24. April 2006.
Herzlichen Dank an die Autorin.
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Unser Buchtipp
Patricia Koelle: Alles voller Himmel
Patricia Koelle
Alles voller Himmel
Roman
ISBN 978-3-939937-11-1
Das Buch
»»» beim Verlag bestellen
»»» bei Amazon bestellen


eBook-Tipp
Karin Reddemann: Rosen für Max
Karin Reddemann
Rosen für Max
Amazon Kindle Edition
Dr. Ronald Henss Verlag
ASIN B004UBFX70

»»» bei Amazon herunterladen