www.online-roman.de
www.ronald-henss-verlag.de

Weihnachtsgeschichten Weihnachten Kurzgeschichte Advent Weihnachtsmann weihnachtliche Geschichten

Das lustige Streichen

© Hermann Bauer


Weihnachtsgeschichten
unserer Autoren
Mimi, eine schwarze Katze und Hasan, ein weißer Hase, wohnten in einem sehr alten Haus. Von den schmutzigen Wänden blätterte seit langer Zeit schon die Anstrichfarbe ab. Da beschlossen die beiden Freunde, während der Adventszeit Wände und Decken zu streichen, denn sie wollten am Heiligen Abend ein frisch gestrichenes Heim haben. Aber welchen Farbton sollten sie wählen? Vielleicht blau und rot oder doch lieber grün und gelb? Hasan meinte: "Wir streichen alles weiß, das ist am schönsten." Mimi war aber anderer Meinung: "Du meinst wohl, nur weil du ein weißer Hase bist, muss alles weiß sein." "Ich könnte mir vorstellen, dass du lieber schwarze Wände und Decken hättest, nur weil du zufällig eine schwarze Katze geworden bist", entgegnete der Hase. "Schwarz würde mir tatsächlich besser gefallen als weiß. Aber um nicht weiter zu streiten, schlage ich vor, wir gehen zu einem Farbengeschäft. Ein Fachmann kann uns dort sicher gut beraten." Die Idee war gut und so gingen der Hase und die Katze zu einem Farbengeschäft.
Der Verkäufer hörte sich das Problem der beiden aufmerksam an und sagte: "Grundsätzlich kann jede Farbe genommen werden. Aber der Farbton sollte zu den Tieren, die in den Räumen wohnen auch passen. Einem Papagei würde ich bunte Decken und Wände empfehlen. Das passt zu ihm und er fühlt sich in den Zimmern dann auch sehr wohl. Jeder Fuchs oder Dachs streicht seine Wohnung braun. Braun wie die Erde in seinen unterirdischen Gängen. Ein Vogel würde seine Zimmerdecke sicherlich blau streichen. Blau ist auch der Himmel. Die Wände könnten dann grün wie die Wiesen und Weihnachtsbäume sein."
Das verstanden Mimi und Hasan und die schlaue Katze fragte den Verkäufer: "Und wie wäre es, wenn wir alles in schwarzen und weißen Streifen streichen würden, das passt doch dann zu uns beiden?"
Da musste der Verkäufer herzhaft lachen: "Ihr seid doch keine Zebras! An eurer Stelle würde ich ein Zimmer weiß, das andere schwarz malen. Dann hat Mimi ihr schwarzes, Hasan sein weißes Zimmer. Und wenn ein Tier eine andere Farbe sehen möchte, kann es in das zweite Zimmer gehen und hat die gewünschte Abwechslung. Außerdem passen alle bunten Wohnungseinrichtungen und Spielsachen gut zu diesen Farben. Stellt euch euren geschmückten Weihnachtsbaum vor in einem weißen oder schwarzen Raum. Da kommen die Farben herrlich zur Geltung."
Hasan und Mimi sahen sich begeistert an und sagten: "So machen wir es!" Der Verkäufer gab den beiden Tieren, was sie zum malern brauchen würden: Je einen Kübel mit weißer und mit schwarzer Farbe. Außerdem kleine und große Pinsel. Die Farbkübel waren sehr schwer zu tragen und Mimi und Hasan waren erschöpft, als sie zuhause ankamen.
In den beiden Zimmern, die gestrichen werden sollten, standen Betten, Schränke, Tische, Stühle, Teppiche und viele Spielsachen. Dies alles mussten Mimi und Hasan aus den Zimmern tragen. Zuletzt hängten sie die Vorhänge ab, dann waren beide Räume völlig leer.
Durch diese anstrengende Arbeit bekamen beide großen Durst. Mimi trank eine Tasse Milch und Hasan ein Glas Karottensaft. Dann konnte es losgehen. Hasan begann Mimis Zimmer zu streichen. Er nahm den Deckel des Kübels ab, tauchte einen großen Pinsel in die pechschwarze Farbe ein und strich zuerst die Decke, dann die vier Wände des Katzenzimmers. Hasan gab sich große Mühe, deshalb dauerte es lange, bis Hasan alles schwarz gestrichen hatte. Als er fertig war, wunderte er sich, warum die Katze laut lachte. Als Hasan daraufhin in den Spiegel blickte, wusste er, warum Mimi sich über ihn lustig machte. Der ganze Hase war jetzt nicht mehr weiß, sondern überall am ganzen Körper voll schwarzer Farbe, die von der Decke auf ihn getropft war. Hasan erschrak sehr, beide Ohren waren geknickt und er weinte jämmerlich und herzerweichend.
Mimi hatte aber schon das Wasser in die Badewanne einlaufen lassen. Hasan sprang in die Wanne, so dass nur noch seine langen Ohren aus dem Wasser ragten. Mimi seifte den Hasen ein und bürstete sein Fell. Die Farbe war aber so tief ins Fell eingedrungen, dass Hasans Fell nicht mehr ganz weiß wurde. Jetzt war er ein grauer Hase.
Nun kam Mimi an die Reihe. Sie musste Hasans Zimmer weiß streichen. Innerlich lachte jetzt Hasan schon schadenfroh und er freute sich, beobachten zu können, wie das schwarze Katzenfell von Mimi durch die weiße Farbe weiß werden würde. Hasan hatte sich allerdings getäuscht. Dazu war die Katze viel zu schlau, den gleichen Fehler wie der Hase zu machen. Hasan traute deshalb seinen Augen kaum, als er sah, wie Mimi die Decke strich: Mimi band den Pinsel an eine lange Stange und tauchte den Pinsel nicht so tief in die Farbe ein wie Hasan es tat. Dadurch war weniger Farbe auf dem Pinsel und es tropfte fast gar nicht. Dann legte sich Mimi mit dem Rücken auf den Boden und strich mit der langen Stange und dem Pinsel auf der Spitze die Decke. Die wenigen Tropfen, die herunterfielen, fing Mimi mit ihrer Pfote auf. Da aber ihre Pfote weiß war, verfärbte sich ihr Fell nicht in einen anderen Farbton. Als Mimi mit dem Streichen fertig war, sah Mimi genauso schwarz wie vorher aus. Weiße Pfoten hatte sie schon immer.
Hasan war sehr enttäuscht darüber. Zu gerne hätte er das Katzenfell mit Seife abgebürstet. Er ärgerte sich sehr über seine Ungeschicklichkeit und Dummheit. Von nun an musste Hasan morgens und abends in die Badewanne hüpfen und sich von seinen langen Ohren bis zu den Pfoten waschen. Und genau am Heiligen Abend war sein Fell wieder so schön weiß und flauschig wie früher.
Beide Tiere hatten nun ein neu gestrichenes Heim. Sie fühlten sich darin sehr wohl und sie waren sehr glücklich darüber.
Am 24.12. schmückten Mimi und Hasan gemeinsam den Weihnachtsbaum mit alten Tier-Motiven aus Holz. Da baumelten bunte Giraffen, Löwen, Vögel, Elefanten und jede Menge Fantasietiere auf den Zweigen der Tanne. Wie der Farbenverkäufer es schon angedeutet hatte - der in allen Farben dieser Welt leuchtende und glitzernde Baum wirkte in dem schwarz gestrichenen Raum sehr schön. Mimi zündete die Kerzen auf dem Weihnachtsbaum an. Im Zimmer roch es nach Orangen und Zimt. Beide Tiere machten es sich nun auf der Couch gemütlich, ihre Augen funkelten vor Freude, sie tranken einen Tier-Punsch, aßen Lebkuchen und sangen gemeinsam die schönsten Tier-Weihnachtslieder - Lieder, die die Menschen nicht kennen, die aber alle Tiere in der ganzen Welt an diesem Heiligen Abend singen.


Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 3-9809336-9-5
124 Seiten
9,90 Euro (D)


Weihnachtsgeschichten unserer Autoren

Dr. Ronald Henss Verlag
Weihnachtsgeschichten - Adventskalender zum Lesen und Vorlesen - Alle Jahre wieder - Heiligabend überall
Klicken und direkt beim Verlag bestellen


Eingereicht am 19. Januar 2007.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.
Weihnachtsgeschichten im Dr. Ronald Henss Verlag

Weihnachtsgeschichten - Adventskalender zum Lesen und Vorlesen - Alle Jahre wieder - Heiligabend überall
amazon

Weihnachtsgeschichten
aus unserem Verlag
Weihnachtsgeschichten
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 3-9809336-9-5
124 Seiten
9,90 Euro (D)
Eva Markert
Adventskalender
zum Lesen und Vorlesen
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 3-9809336-5-2
113 Seiten
8,90 Euro (D)
Alle Jahre wieder
Kurzgeschichten zum Weihnachtsfest
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 3-9809336-4-4
123 Seiten
8,90 Euro (D)
Heiligabend überall
Kurzgeschichten zum Weihnachtsfest
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 3-9809336-1-X
135 Seiten
8,90 Euro (D)