Unser Buchtipp Weihnachtsgeschichten

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Eingereicht am
25. März 2007

Weihnachtswünsche

© Monika Schlößer

"Lieber guter Weihnachtsmann! Ich wünsche mir, dass es an Weihnachten schneit!" Der alte Mann lächelte wehmütig und rückte seine Brille zurecht, um die ungelenke Kinderhandschrift besser entziffern zu können: "Es darf aber nur nachts schneien", las er der kleinen Engelschar vor. "Tagsüber sollen die Straßen frei sein, denn da müssen wir die Oma besuchen. Danach wollen wir mit dem Auto noch zum Rodelberg fahren." Der Weihnachtsmann legte den sorgsam ausgemalten Brief zur Seite und nahm das nächste Blatt vom Stapel. Auch dieses, mit einem modernen Laser-Drucker fabrizierte Schreiben, machte auf den ersten Blick einen recht ordentlichen Eindruck.

Als der Weihnachtsmann den Brief las, kniff er die Augen zusammen. "Hrrm", grummelte er in seinen langen weißen Bart hinein, "die Wünsche der Erdenkinder werden von Jahr zu Jahr anspruchsvoller." Müde sank er auf seinen Schemel nieder: "Wo soll ich armer alter Mann auf die Schnelle bloß eine PlayStation herzaubern? Eine PlayStation, inklusive Buzz und Buzzer?"

"Weihnachtsmann, weshalb bist du so traurig?" Das Engelchen mit der Nummer 544 sah erschrocken auf. "Gibt es ein Problem?", fragte es leise und drückte sein Näschen an einem frisch polierten Stern platt.

"Ein Problem?", schnaubte der Weißhaarige. "Flieg doch selber mal zur Erde hinab und schau dir diesen Chaotenhaufen da unten an: Hunger, Krieg, Elend, Naturkatastrophen, korrupte Politiker, Menschen, die diese Bezeichnung überhaupt nicht verdient haben ..." Das Gesicht des alten Mannes lief puterrot an. Zornig hieb er mit seiner Faust auf den Tisch. Mit der anderen Hand zeigte er abwärts: "Dort unten vegetieren Menschen dahin, die es in ihren ausgemergelten Körpern nicht mehr aushalten vor Schmerzen und deshalb sehnsuchtsvoll auf den Tod warten. Und dieser Pfiffikus hier wünscht sich eine PlayStation, blablabla... inklusive Buzz und Buzzer! Was auch immer das sein mag."

Das Engelchen hopste auf den Schoß des Weihnachtsmannes und sah ihn mit großen Kulleraugen an: "Wenn der Junge sich ein Schaukelpferd gewünscht hätte - würdest du dann auch so furchtbar traurig sein?"

"Ein Holzpferdchen ...?" Das Gesicht des Weihnachtsmannes sah jetzt nachdenklich aus. "Mamaschi, schenk' mir ein Pferdchen. Ein Pferdchen wär' mein Paradies", sang er leise vor sich hin. "Holzpferde hatten die Buben sich früher einmal gewünscht, als die Soldaten noch hoch zu Ross in den Krieg gezogen sind. Andere wünschten sich nichts sehnlicher als ein paar Zinnsoldaten, mit denen sie vorangegangene Schlachten detailgenau nachspielen konnten. Heute wollen die Kids Computerspiele, bei denen die Gegner einfach abgeknallt werden. Peng! Peng! Weshalb tue ich mir so etwas nur an?", seufzte er und schaute fragend auf.

"Du bist ein freier Mann", piepste das Engelchen Nummer 544 zaghaft. "Niemand kann dich zwingen, Dinge zu verschenken, die du selber nicht in Ordnung findest."

"Ich bin doch nur ein armseliger Handlanger!", brauste der Bärtige auf. "Die Geschenke, die werden von irgendwelchen Geschäftemachern produziert und weiterverhökert. Dann kommen die Erziehungsberechtigten der kleinen Monster und legen ihr sauer verdientes Geld auf die Tresen dieser Händler. In der Zwischenzeit haben die Macher ihre Produktpalette längst in die weichen Hirne der Kinder hinein projiziert, und ich - ich darf den Paketdienst spielen! So läuft das ab, Kleine!"

Aufgeregt sprang das Engelchen wieder auf seine Füße: "Aber - aber der Wunschzettel, der geht doch an dich?"

"So ist es. Doch die Kopien dieser Wunschzettel, die werden in Windeseile anderweitig verteilt. Wie bereits gesagt - ich bin nur ein Handlanger." Die Stimme des Weihnachtsmannes schwoll so bedrohlich an, dass die Menschenkinder befürchten mussten, der Himmel würde ein Gewittergrollen zur Erde schicken.

"Und wenn du dich nicht mehr benutzen lässt?", fragte das Engelchen sachte an. "Und einfach nur noch Spielzeug, das du in Ordnung findest, in die Häuser trägst?"

"Dann werde ich meinen Job schnell los sein." Der Weihnachtsmann lachte verbittert auf. "Stell dir bloß einmal vor, ich machte mich auf den Weg und legte einem kleinen Mädchen eine wunderschöne Puppenstube unter den festlich geschmückten Weihnachtsbaum. Jetzt schon kann ich die Emanzen aufkreischen hören: das arme Kind wird in seiner geistigen Entwicklung behindert und in ein soziales Korsett gezwängt."

"Okay, dann schenkst du eben einem Jungen eine Puppe", schlug das Engelchen vor. "Als Ausgleich - sozusagen."

Sein Gegenüber schüttelte nur den Kopf: "Der alte Narr will wohl Warmduscher züchten, werde ich mir dann anhören müssen!"

Engelchen Nummer 544 kicherte belustigt: "Und wenn du endlich den lang ersehnten Hund ins Haus bringst, dann schlagen garantiert die Tierschützer Alarm."

"Nicht nur die, Engelchen. Glaub' es mir! Nicht nur sie."

"Und was würdest du selbst den Menschen zum Fest der Liebe gerne schenken?"

"Sauberes Wasser, ausreichende Nahrung, ein Dach über dem Kopf." Der alte Mann erhob sich schwerfällig und nickte mit dem Kopf: "Und Frieden. Ich möchte allen Menschen dieser Welt den Frieden schenken."

Abrupt drehte er sich um.

Weihnachtsgeschichten Weihnachtsgeschichten unserer Autoren

Weihnachtsgeschichten
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-9809336-9-5

direkt beim Verlag bestellen
bei amazon.de bestellen

Ich habe schon einige Weihnachtsgeschichtensammlungen gelesen und kann mich nur an ein Buch erinnern, das ähnlich gut war!
Leserin BookCrossing

Was für ein schönes Buch! ... ich habe tatsächlich die eine oder andere Träne verdrückt. Es kommt so richtig schön weihnachtliche Stimmung auf. Und das Buch eignet sich wundervoll zum Verschenken.
Leserin BookCrossing

Ein wunderschönes Buch mit tollen Geschichen. Ich werds mir für nächstes Jahr als Geschenk für meine Kurzgeschichtenfans vormerken.
Leserin BookCrossing

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

Copyright-Hinweis: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.