Weihnachtsgeschichten - Adventsgeschichten
Kurzgeschichte Weihnachten Weihnacht Advent
Unser Buchtipp

Weihnachtsgeschichten Band 2

Weihnachtsgeschichten
Band 2
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-03-6

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Es gibt keinen Weihnachtsmann

© Andreas Sticklies

Es war vor genau 9 Jahren, na ja fast. Auf jeden Fall hatte ich die Sache mit dem Weihnachtsmann seit einiger Zeit durchschaut und konnte diese Schauspielerei nur mit einem müden Lächeln quittieren. Schließlich war ich schon 10, und da weiß man wie das Karnickel hüpft.

Traditionell, wie in jedem Jahr, bereiteten wir uns auf die heilige Weihnachtszeit vor. Kekse wurden gebacken, ein Weihnachtsbaum gekauft, Lametta gebügelt und die Christbaumkugeln poliert. Meine Aufgabe war es, Kerzen vorzubrennen, damit sie sich am Baum schneller entzünden ließen. Diese Zündelei lag genau in meinem Interessengebiet. Ich kokelte gerne mit Feuer, wie wahrscheinlich die meisten Kinder in dem Alter.

Der Heilige Abend rückte nah und näher und schließlich war es so weit. Mutter machte Kartoffelsalat, Vater schmückte den Baum und ich schaute im Fernsehen "Wir warten aufs Christkind". Ich wusste genau, was jetzt kam. Vater würde verschwinden, weil er angeblich noch was aus dem Keller holen musste und Mutter darauf achten, dass ich im Wohnzimmer blieb. Dann würde Oldie als Weihnachtsmann verkleidet zur Türe herein kommen, mit einem Sack voller Geschenke und sie mit einem tiefen "HO, HO, HO" unter den Christbaum legen. Anschließend müsste ich wieder ein Gedicht aufsagen. Ich nahm immer jenes mit den Adventskerzen "Advent, Advent, ein Lichtlein brennt ..." Schließlich kämen wieder meine Sünden zur Sprache und von mir der Schwur, mich zu bessern.

Da ich nun aber Bescheid wusste, hatte ich mich auch nicht mehr groß an meine Versprechen des vorausgegangenen Jahres gehalten, also noch weniger als sonst. Habe den Lehrern das Leben schwer gemacht und mich auf die faule Haut gelegt. Hatte mich auch erstmalig in einigen Supermärkten und Kaufhäusern selbst bedient, ohne zu bezahlen. Das Leben war einfach und bequem. Ich spielte mit dem Gedanken, eine Art Verbrecherkarriere zu beginnen, denn es gab ja, meinen neuesten Erfahrungen nach, keine höheren Mächte, die mich in der Hölle schmoren lassen konnten oder so. Und wen man mich erwischen sollte - na ja, ich war ja noch Minderjährig, was sollte also groß passieren.

Dann war es wieder so weit, die Uhr schlug 6 - aber - etwas schien anders als sonst. Und richtig, diesmal verschwanden "beide" noch mal kurz in den Keller. Ich schaute ihnen noch nachdenklich hinterher, als ich in meinem Rücken ein tiefes "HO, HO, HO" vernahm. Wie vom Blitz getroffen fuhr ich herum.

Da stand der Weihnachtsmann vor mir. Aber wo kam er her? Durch die Wohnungstür waren ja gerade meine Eltern verschwunden und einen anderen Zugang zu unser kleinen 50 m² Wohnung gab es nicht. War er durchs Fenster gekommen?

Er streckte die rechte Hand aus und sein Zeigefinger, der in einem roten Handschuh steckte, deutete auf mich. Dann erhob er ihn und bewegte ihn ein paarmal hin und her. Der kostümierte Mann sagte dabei keinen Ton und trotzdem fühlte ich mich ertappt und schuldig. Dann trat er hinter die Übergardine.

Ich hörte in meinem Rücken die Stimme meines Vaters: "Stefan, wir wissen, dass Du es weißt, also werden wir Dir auch nichts mehr vorspielen!"

Ich drehte mich zur Tür. Mein Vater stand vor meiner Mutter mit einem roten Kostüm über dem Arm. Ich war noch immer verwirrt und konnte nur ein "Da!" hervorbringen, gleichzeitig zeigte ich auf den Vorhang.

"Was da?", fragte meine Mutter irritiert.

Ich schaute wieder zum Fenster - da war nichts. Ich trat an näher heran und hob den Stoff beiseite - nichts. Ich schaute in die beiden angrenzenden Zimmer - nichts.

Meine Eltern meinten später, ich hätte eine rege Fantasie, habe vielleicht in einem Sekundenschlaf alles geträumt oder zu viel Ferngesehen.

Ich habe einige Monate gebraucht, um selbst zu dieser Einschätzung zu kommen.

Sicherheitshalber habe ich aber seitdem keine krummen Dinger mehr gedreht ...

Unser Buchtipp: Weihnachtsgeschichten unserer Autoren

Weihnachtsgeschichten Band 2 Weihnachtsgeschichten
Band 2
Hrsg. Ronald Henss
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-03-6

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

Eingereicht am
29. März 2007

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

Weihnachtsgeschichten unserer Autoren
Unser Buchtipp

Patricia Koelle: Der Weihnachtswind Patrica Koelle
Der Weihnachtswind
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-01-2

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

Weihnachtsgeschichten für Kinder und Erwachsene, Adventsgeschichten, kostenlos online lesen und veröffentlichen, Weihnachten, Weihnacht, Advent

© Dr. Ronald Henss Verlag     Home Page